Studierende an Hochschuleinrichtungen

Es wird ein Kurs für Studierende aller Fächer unter dem Titel “Europäische Integration und Gender: der Kampf um Gleichstellung” angeboten. Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden die institutionellen und gesetzlichen Rahmenbedingungen für die verschiedenen Integrationsprozesse als auch das Erstellen von Befunden zur Entwicklung von Gesetzen und Public Policies sowie die Implementierung von Perspektiven aus der Geschlechterforschung in sektoriellen Politikfeldern behandelt. Eine Teilnahme ist vor Ort und als Fernstudienmodalität möglich.

Aktuell wird das Seminar "Geschlechterungleichheiten und Europäische Integration" an der Freien Universität Berlin abgehalten:

Das Seminar wird von PD Dr. Martha Zapata Galindo von der Freien Universität Berlin abgehalten und untersucht aus einer prozessualen politischen Perspektive heraus die Institutionen und Initiativen die in Verbindung mit der Gleichheit von Geschlecht in der Europäischen Union stehen.

Das Ziel ist es, einen Diskussionsanreiz in Bezug auf die Herausforderungen und Grenzen der Gleichstellungspolitik zwischen Studierenden mit unterschiedlichem kulturellem Hintergrund und aus verschiedenen Disziplinen zu schaffen. Nach einer Einführung bezüglich des Stellenwertes der Gleichstellungspoltik im europäischen Integrationsprozess, wird tiefer auf die Transition ausgehend von der Sektorialpolitik für Frauen bis hin zur Gleichstellungspolitik (Gendermainstreaming) eingegangen. Hierdurch entsteht die Möglichkeit, die Entwicklung und den Stellenwert verschiedener Diagnoseinstrumente kennenzulernen, die zu einer Verbesserung der Gleichstellungspolitiken beitragen sollen. Abschließend werden die verschiedenen Bereiche in denen die Gleichstellungspolitiken gefördert wurden untersucht: soziale Inklusion, politische Repräsentation und (Staats-)Bürgerschaft, Gewalt an Geschlecht, Bildung und Wissenschaft.

Zusammenfassend soll das Seminar Kompetenzen und Fähigkeiten entwickeln, die theoretisch und praktisch bei der Intervention in den Debatten um die aktuellen Herausforderungen angewandt werden können, mit welchen sich die Erlangung der Geschlechtergleichstellung konfrontiert sieht. Über den Erwerb von substanzieller Expertise hinaus, die sich auf die Implementierung von Gleichstellungspolitik in verschiedenen sozialen, politischen und gesetzlichen Bereichen bezieht, können die Studierenden ihre kommunikativen Potenziale durch bestimmte Übungen trainieren und ihre interkulturellen Kompetenzen durch Diskussionen mit anderen Studierenden ausbauen.

Das Seminar wird im Rahmen des Projekts G-NET, Equality training Network- EU contributions to gender mainstreaming and citizenship, abgehalten und wird ko-finanziert durch die Europäische Union im Rahmen des Jean Monnet Programms von Erasmus+.

Hier ist das Programm des Seminars zu finden.

Das Seminar eignet sich für Studierende der Sozialwissenschaften – vor allem Soziologie, Politikwissenschaft, Ökonomie und Anthropologie – mit Interesse an den Gender Studies. Das Seminar ist zwar auf studierende im Masterprogramm ausgerichtet, kann aber auch von Studierenden mit höheren Abschlüssen oder aus anderen Disziplinen besucht werden.