Dienstleistungssektor

Im Dienstleistungs- oder Tertiärsektor einer Ökonomie werden Wertschöpfungen erbracht, die nicht direkt der Produktion von Gütern oder der Schaffung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen dienen. In entwickelten Volkswirtschaften trägt der Dienstleistungssektor den größten Anteil zum BIP bei. Die folgende Grafik gibt den prozentualen Anteil des jeweiligen Sektors am Bruttoinlandsprodukt der Volkswirtschaft an (Dienstleistungssektor in der Farbe rot).

Anteil der Sektoren am deutschen BIP (1970-2010)

Quelle: Weltbank / WDI

Oft wird in den Medien von Deutschland als Industrienation gesprochen. Wenn man jedoch die beiden Grafiken betrachtet, so erkennt man, dass dies im Grunde genommen nicht (mehr) ganz richtig ist. Den größten Anteil zur hiesigen Wertschöpfung trägt nicht die Industrie bei, sondern der Dienstleistungssektor. Genau genommen ist Deutschland also treffender mit dem Begriff der „Dienstleistungsgesellschaft“ umschrieben, wobei diese Tatsache auf alle entwickelten Volkswirtschaften zutrifft. Wie man an der folgenden Grafik erkennen kann, sind in Deutschland seit den 1970ern die Wachstumsimpulse vor allem vom Dienstleistungssektor ausgegangen. In der folgenden Grafik wird der Beitrag des jeweiligen Sektors zum Bruttoinlandsprodukt absolut in nominalen Geldeinheiten abgebildet (der Dienstleistungssektor in der Farbe rot).

Anteil des jeweiligen Sektors am realen BIP Deutschland 1970-2009, gemessen in Mrd. US-Dollar des Jahres 2000

Quelle: Weltbank / WDI