Berechnung nach Laspeyres

Bei der Berechnung der Inflation bieten sich verschiedene Vorgehensweisen an. Am bekanntesten sind der Paasche Index und der Laspeyres Index. In Deutschland wird der Verbraucherpreisindex stets nach Laspeyres1 berechnet. Dessen Formel lautet wie folgt:

Der Preisindex von Laspeyres setzt die Gütermenge im Warenkorb zu Preisen von 2009 (bzw. der aktuellen Zeitperiode) ins Verhältnis zu derselben Gütermenge im Warenkorb zu Preisen von 2008 (bzw. einer Basisperiode). Wir vergleichen also die Entwicklung des Preisniveaus eines Warenkorbes bei gleich bleibender Güterauswahl.

Im Gegensatz dazu wird bei der Berechnung nach Paasche nicht die Gütermenge des Warenkorbs der Basisperiode verwendet, sondern der gegenwärtigen Zeitperiode. Bei Paasche geht es also darum, den heutigen und aktuellen Warenkorb unter Berücksichtigung des alten Preisniveaus zu berechnen.

Mit anderen Worten: Wenn der Laspeyres Index 1 ist, würde das bedeuten, dass man sich nach wie vor genau so viele Güter leisten kann wie in der Vergangenheit (im vergangenen Jahr). Wenn jedoch der Paasche Index 1 ist, bedeutet das, dass die aktuell konsumierten Güter in der Vergangenheit genau so viel gekostet hätten wir heute. Trotz des Unterschiedes dieser Indizes bringen beiden Berechnungsmethoden Probleme mit sich: Denn, wie bereits erwähnt, ändern wir normalerweise unsere Konsumgewohnheiten - und zwar auch, wenn sich die dazugehörigen Preise aus unserer Sicht zu stark ändern. Genau dieser Umstand wird jedoch auf beiden Wegen der Berechnung nicht erfasst.

Ökonomen betrachten jedoch nicht nur die Veränderung des Verbraucherpreisindexes (Consumer Price Index - CPI), also der für die Endverbraucherin / Konsumentin relevant Preise. Auch die Indizes für Erzeugerpreise (Producers Price Index – PPI)2 und Großhandelsverkaufspreise (Wholesaler Price Index – WPI)3 spielen eine wichtige Rolle. Der Erzeugerpreisindex (PPI) misst die Preise für Rohstoffe und Industrieprodukte der im erzeugenden Gewerbe tätigen Unternehmen, der Großhandelspreisindex (WPI) misst die Preisentwicklung der bei Großhändlern abgesetzten Produkte. Da die Preisentwicklung in der Industrie und im Großhandel der Konsumentenpreisentwicklung vorauseilen kann, werden Veränderungen beim PPI und WPI auch als Inflationsindikatoren verstanden.


1 Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft, Baßeler, Ulrich, Heinrich, Jürgen, Utecht, Burkhard, Stuttgart 2006, http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/Querschnittsveroeffentlichungen/WirtschaftStatistik/Preise/MessungInflation,property=file.pdf
2 http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/abisz/Erzeugerpreise,templateId=renderPrint.psml
3 http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Presse/abisz/Grosshandelsverkaufspreise,templateId=renderPrint.psml