Jaqueline Garza Placencia

Jaqueline Garza Placencia
Bildquelle: © Jaqueline Garza Placencia

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung

Doktorandin

Aufgabenbereich

Projekt: "Die Organisation der Zivilgesellschaft zur Überwachung und zum Schutz der Menschenrechte während der Gewalt in Mexiko (2006-2012)"

E-Mail garzapj@hotmail.com

Seit 09/2011

Promotionsstipendiatin des Conacyt in Anthropologie am Centro de Investigaciones y Estudios Superiores en Antropología Social (CIESAS)

11/2006

M.A. in Comunicación de la Ciencia y la Cultura am Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Occidente (ITESO)

2004-2006

Stipendium des Conacyt für das Masterstudium Comunicación de la Ciencia y la Cultura am ITESO (Jalisco- Mexiko)

01/2002

B.A. in Kommunikationswissenschaften an der Universidad Autónoma de San Luis Potosí (UASLP) (SLP, Mexiko)

Berufserfahrung

2010-2011

Assoziierte Wissenschaftlerin für das Projekt: “Consultoría para un Plan de Desarrollo de Industrias Culturales Creativas de la República Dominicana”. Dirección General Técnica. Kulturministerium der Dominikanischen Republik (Santo Domingo, Dominikanische Republik)

2007-2011

Online-Dozentin für den Masterstudiengang Comunicación y Tecnologías Educativas. Instituto Latinoamericano de Comunicación Educativa (ILCE) (Mexiko Stadt, Mexiko)

2007-2008

Dozentin am Departamento de Estudios Socioculturales (DESO). Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Occidente (ITESO) (Jalisco, Mexiko)

2007

Beratende Wissenschaftlerin für das Projekt “Modelo de divulgación para fortalecer la cultura científico-tecnológica en el Estado de Jalisco”. Gefördert von:  Ciencia y tecnología del estado de Jalisco; Masterstudiengang Comunicación de la ciencia y la cultura des ITESO und der Sociedad Mexicana para la Divulgación de la Ciencia y la Técnica. A. C. (Jalisco, Mexiko)

2006-2007

Dozentin für den B.A. in Soziologie. Departamento de Estudios de Comunicación Social (DECS) der Universidad de Guadalajara (UdG) (Jalisco, Mexiko)

2006

Wissenschaftliche Assistentin für das Projekt “Medios de comunicación y Democracia” unter der Leitung von Dr. Enrique E. Sánchez Ruiz. Departamento de Estudios de la Comunicación Social der Universidad de Guadalajara (UdG) (Jalisco, Mexiko)

"Die Organisation der Zivilgesellschaft zur Überwachung und zum Schutz der Menschenrechte während der Gewalt in Mexiko (2006-2012)"


Betreuer: Prof. Dr. Alberto Aziz Nassif (CIESAS)


Während der Regierungszeit von Felipe Calderón in Mexiko war die Sicherheitspolitik das wichtigste politische Thema. Im von Calderón ausgerufenen „Krieg gegen die organisierte Kriminalität“ spielten die Sicherheitskräfte und die autorisierte Verwendung von übermäßiger Gewalt eine zentrale Rolle. Dies führte zu einem bedeutenden Anstieg von Gewaltopfern, die nicht angemessen vom Staat berücksichtigt wurden.

Die mexikanische Demokratie kämpft mit dem weit verbreiteten Problem von Korruption, ungleichem Zugang zur Justiz und schwachen Institutionen. Dadurch haben bestimmte Sektoren der Zivilgesellschaft auf unkonventionelle Formen politischer Aktivität zurückgegriffen. Rosanvallon (2007) betrachtet diese indirekten Formen der Ausübung von Souveränität als Beweis für ein Netz von permanenten Überwachungsmechanismen gegenüber der Regierung, die von den Bürgern aufgrund des fehlenden Vertrauens in die institutionellen Vertreter entwickelt wurden. Das Misstrauen wird durch verschiedene Kontrollmechanismen (Anklage, Überwachung) und Blockaden (Mobilisierungen und Proteste) ausgedrückt und organisiert.

Ziel dieses Projekt ist es, die Kontrollstrategien, Blockaden und öffentlichen Auftritte der Angehörigenkollektive der verschwundenen Personen zwischen 2006-2012 und des Movimiento por la Paz con Justicia y Dignidad (MPJD), das 2012 gegründet wurde, zu analysieren. Der MPJD ist zusammengesetzt aus Menschenrechtsorganisationen, religiösen Vereinigungen, Künstlerkollektiven, alternativen Medien, transnationalen Aktivisten-Netzwerken und Angehörigen der Opfer von Gewalt. Ziel war es, den offiziellen Diskurs, der die Opfer als „Kollateralschäden“ bezeichnete, zu ändern, indem die Opfer im öffentlichen Raum sichtbar gemacht und Gerechtigkeit gefordert wurde, sowie einen größeren Protest zu mobilisieren und eine öffentliche Politik für die Behandlung der Opfer für den Zeitraum von 2006-2012 vorzuschlagen.

Im Fokus der Analyse stehen die Angehörigen der Opfer als politische Kategorie, welche die Angehörigen als einen besonderen Typ von Akteur oder Aktivist darstellt. Aktivismus entsteht nicht aufgrund eines vorher bestehenden ideologischen Glaubens, eines Widerstandes, einer Überzeugung oder eines politischen Interesses, sondern als Konsequenz der direkten Erfahrung von Ungerechtigkeit und persönlichem Schaden (Pita, 2010).

Artikel in Fachzeitschriften

  • (2013), „Twitter: herramienta sociopolítica en México. Los usos potenciales de las tecnologías de información y comunicación", in: Sociedad Medios de Comunicación y globalización. Revista de la Dirección General de Población de Oaxaca, (36), S. 39-44.

  • (2009) et al., „Necesidades y retos en la comunicación pública de la ciencia", in: Ciencia y Desarrollo. CONACYT, (35), S. 56-61.

  • (2005), mit Orozco, Carlos Enrique, „Algunas cifras del aprendizaje informal en México", in: Sinéctica. ITESO, (26), S. 130-132.

Beiträge in Sammelbänden

  • (2007), „Participación ciudadana en la producción de comunicación audiovisual: los usos socioculturales del video", in: Antología de ponencias del XXVI Congreso Asociación Latinoamericana de Sociología (ALAS). Universidad de Guadalajara: Guadalajara, Jalisco.

  • (2007), „Organización y participación ciudadana en la producción alternativa de comunicación audiovisual: el proyecto Canalseisdejulio", in: Memorias del XIX Congreso AMIC, Universidad Juárez Autónoma de Tabasco: Villahermosa, Tabasco.

Buchkapitel

  • (2012) et al., „El contexto sociocultural como punto de partida: claves para un modelo de comunicación pública de la ciencia", in: Susana Herrera und Carlos Enrique Orozco (Hrsg.) De la academia al espacio público. Comunicar ciencia en México. México, ITESO, S. 251-278.