Saranda Frommold

Saranda Frommold
Bildquelle: Ⓒ Saranda Frommold

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

"Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung"

Doktorandin

Aufgabenbereich

Projekt: „Das baskische Exil in Mexiko im Spannungsfeld der politischen Beziehungen zwischen Spanien und Mexiko“

Adresse Boltzmannstr. 4
14195 Berlin
E-Mail saranda@zedat.fu-berlin.de

Ausbildung

Seit 01/2015

Promotionsstipendiatin des Internationalen Graduiertenkollegs „Zwischen Räumen“, Freie Universität Berlin

12/2013 - 11/2014

Qualifizierungsstipendiatin des Internationalen Graduiertenkollegs „Zwischen Räumen“, Freie Universität Berlin

10/2003 - 03/2012

Magisterstudium in Spanische Philologie, Politikwissenschaften und Altamerikanistik, Freie Universität Berlin

08/2006 - 03/2007 

Studium an der Universidad de Sevilla, Spanien

Berufserfahrung

05/2012 - 09/2013

Koordinationsassistentin des Internationalen Graduiertenkollegs „Zwischen Räumen“, Colegio de México, Mexiko Stadt, Mexiko

02/2011 - 04/2012

Studentische Hilfskraft des Internationalen Graduiertenkollegs „Zwischen Räumen“, Freie Universität Berlin

09/2009 - 02/2011
und
09/2007 - 09/2008
Studentische Hilfskraft für das E-Learning-Projekt der Romanistik, prämiert mit dem „FU E-Learning-Preis 2008“, Freie Universität Berlin

04/2010 - 10/2010

Praktikum bei der NRO Survival International, Madrid, Spanien

01/2009 - 09/2009

Studentische Mitarbeiterin der Agentur Grafenstein Tourism & Communication

Projekt: „Das baskische Exil in Mexiko im Spannungsfeld der politischen Beziehungen zwischen Spanien und Mexiko“


Betreuer/in: Prof. Dr. Günther Maihold (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Marianne Braig (Freie Universität Berlin)



Gegenstand des Promotionsvorhabens sind die Verhandlungen um das baskische Exil in Mexiko Ende des 20. und Beginn des 21. Jahrhunderts. Bisherige Forschungen zum baskischen Exil konzentrieren sich meist auf das Exil früherer Jahrhunderte oder nach dem Spanischen Bürgerkrieg (1936-1939). Zum gewählten Zeitraum gibt es kaum Untersuchungen, obwohl die politischen Ereignisse der letzten Jahrzehnte entscheidenden Einfluss auf das Leben im Exil hatten: Spaniens Übergang von der Diktatur zur Demokratie Mitte der 70er Jahre hat nicht nur tiefgreifende Veränderungen in der spanischen Gesellschaft hervorgerufen, sondern auch die politischen Beziehungen auf internationaler Ebene neu definiert. Die daraus resultierende „Normalisierung“ der diplomatischen Beziehungen zwischen Spanien und Mexiko hat schließlich dazu beigetragen, den Umgang mit der baskischen Exilgemeinde in Mexiko sowie die politischen, sozialen und legalen Bedingungen umzugestalten. Ziel der Untersuchung ist es, diesen Aushandlungsprozess unter Berücksichtigung innen- und außenpolitischer Erwägungen und Entwicklungen zwischen Mexiko und Spanien in Hinblick auf das baskische Exil nachzuzeichnen, sowie die Akteure und Faktoren herauszuarbeiten, welche diesen Prozess bestimmten.

(2008), mit Van Kempen, Britta, u.a.: Tipps und Tricks zum Einsatz von Blackboard in der Lehre, Institut für Romanistik, Freie Universität Berlin.