Carlos Pérez Ricart

Carlos Pérez Ricart
Bildquelle: © Carlos Pérez Ricart

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung

Doktorand

Aufgabenbereich

Projekt: "Transnationale Räume der Sicherheit: Die Politik der U.S.-amerikanischen Rauschgiftbehörden in Mexiko: Entwicklung, Harmonisierung und Reproduktion von Anti-Drogen-Strategien"

E-Mail cperezricart@gmail.com

Seit 2012

Doktorand des Internationalen Graduiertenkollegs "Zwischen Räumen", Freie Universität Berlin

2011

Forschungsassistent von Anne Huffschmid (Forschungsprojekt „Memoria in der Megacity“, Fritz Thyssen Stiftung)

2011

Zulassungsstudien an der Freien Universität Berlin

2010-2011

Stipendiat des Internationalen Graduiertenkollegs "Zwischen Räumen", Freie Universität Berlin (Qualifizierungsstipendium)

2010

Stipendiat des DAAD (STIBBET-Programm)

2006-2010

Studium der Sprache und hispanischen Literatur – Facultad de Filosofía y Letras, UNAM

2006-2010

Licenciatura im Fach Internationale Beziehungen, El Colegio de México, Titel der Abschlussarbeit: "La(s) derecha(s) en la educación en Mèxico 1917-1939”

"Transnationale Räume der Sicherheit: Die Politik der U.S.-amerikanischen Rauschgiftbehörden in Mexiko: Entwicklung, Harmonisierung und Reproduktion von Anti-Drogen-Strategien"

 


BetreuerInnen: Prof. Dr. Marianne Braig (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Carlos Alba (El Colegio de México), PD Dr. Martha Zapata (FU Berlin)


 

Auf das Problem der öffentlichen Sicherheit in Mexiko, das durch die Netzwerke der Drogenproduktion und des Drogenhandels ausgelöst wurde, reagierten die staatlichen Autoritäten mit unterschiedlichen Interpretationen und spezifischen policies. Dennoch ist die staatliche Reaktion dem Einfluss verschiedener Funktionäre lokaler, globaler und transnationaler Sicherheitskräfte unterworfen. Deren Legitimität unterliegt verschiedenen Autoritätskriterien, die nicht notwendigerweise auf einem konzeptuellen Rahmen basieren, der auf die klassische Triade „Territorium, Staat und Autorität“ reduziert werden kann.

Gegenstand der Forschungsarbeit sind die transnationalen Aktivitäten der Drogenbekämpfungsbehörde Drug Enforcement Administration (DEA) in Mexiko und ihr Verhältnis zur Auseinandersetzung der staatlichen Autoritäten Mexikos mit dem Phänomen des Drogenhandels, das als Komplex multidimensionaler und sich ständig verändernder Aktivitäten verstanden wird. Dabei gilt die DEA als Modell einer Organisation, die aufgrund ihrer Fähigkeit, außerhalb der US-Grenzen zu operieren, aufgrund ihrer institutionellen Autonomie und ihres hybriden Charakters zwischen nationaler Polizeibehörde und transnationaler Organisation in der Lage ist, die Antidrogenpolizei anderer Nationalstaaten zu verändern und herauszufordern.

Die Leitfrage lautet:

Wie und inwiefern beeinflusst, verändert und fordert die DEA die Bekämpfung der Drogenproduktion und des -handels durch den mexikanischen Staat heraus?

Die Ziele der Untersuchung sind:

1. eine Einschätzung des Ausmaßes von Einfluss, Veränderung und Hinterfragung der Auseinandersetzung mexikanischer Entscheidungsträger und der öffentlichen Meinung mit der Drogenproduktion und dem Drogenhandel durch die DEA und

2. die Analyse der von der DEA angewandten Methoden, um ein System von Überzeugungen und Werten zu exterritorialisieren, das sich in der öffentlichen Politik, in einer Neuformulierung von polizeilichen Konzepten und Methoden sowie in der öffentlichen Meinung niederschlägt. Zu berücksichtigen ist dabei das asymmetrische Verhältnis zwischen Mexiko und den USA.

 

Artikel in Sammelband

  • (2014), „¿Territorio y autoridad estatal en un mismo espacio? La Operación Leyenda (1985) en el marco de las relaciones México-Estados Unidos” en Stephanie Fleischmann, José Alberto Moreno Chávez, Cecilia Tossounian (eds.), América Latina entre espacios, redes, flujos e imaginarios globales, 69-82. Berlin: Tranvía Verlag.

  • (2012), „Una propuesta para el estudio de las fundaciones políticas trasnacionales de derecha en América Latina en actas sobre Las Derechas Latinoamericanas en el Cono Sur", coord. Ernesto Bohoslavsky. Buenos Aires: Universidad Nacional General Sarmiento, pp.42-47.

Rezensionen

  • (2014), Stephen G. Rabe (2012): „The Killing Zone: The United States Wages Cold War in Latin America" in: Critical Reviews of Latin America Research, Vol.3, Nr. 1

  • (2013), Carlos Oliva Campos, Gary Prevost, Harry Vanden (comp.): „Social Movements and Leftist Governments in Latin America: Confrontation or Co-Optation?", in: Critical Reviews of Latin America Research, Vol.3.

  • (2012), Roger Bartra (comp.): „Gobierno, derecha moderna y democracia en México", in: Critical Reviews of Latin America Research, Vol.1.

Artikel in Zeitschriften

  • (2014), „Jenseits des SIPRI-Index" en Lunapark: Zeitschrift Zur Kritik der Globalen Ökonomie. Nr. 14, Sommer 2014: 57-60 (Geschrieben mit Sabina Morales Rosas)
  • (2014), „Más allá del gasto militar: en búsqueda de un concepto para entender la militarización en México. MvB Documentos de trabajo. Berlin: Méxivo vía Berlin e. V., Nr. 1, 2014: 41 (con Sabina Morales Rosas)
  • (2014), „Militarización: Una propuesta conceptual basada en el caso mexicano (1995-2012)” MvB Documentos de trabajo. Berlín: México vía Berlín e. V. No. 2, 2014: 36. (Con Sabina Morales Rosas)
  • (2014), „Armas entre sombras y tutelas: Gerhard G. Mertins en México (1979-1984)" MvB Agenda: México vía Berlín e. V. No.5, 2014: 20
  • (2014), „MEREX AG o la frontera de lo (i)legal en la política alemana de exportación de armamento” MvB Documentos de trabajo. Berlín: México vía Berlín e. V. No. 3, 2014: 30.
  • (2013), „Armas alemanas en México: El caso de la exportación a México de los fusiles Heckler & Koch G36” Documento MvB Agenda. Berlín: 15. (Con traducción al inglés y alemán)
  • (2013) „Kampf ums goldene Kalb: Der Ölsektor, Mexikos wichtigste Einnahmequelle, soll für Privatinvestor_innen geöffnet werden” En Lateinamerika Nachrichten, Septiembre-Octubre de 2013, Número 471.