Ybeth Merly Arias Cuba

Ybeth Arias Cuba
Bildquelle: Ybeth Arias Cuba

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung

Doktorandin

Aufgabenbereich

Projekt: "Repräsentationen der Santa Rosa de Santa María in der katholischen Welt, 1668-1737"

E-Mail ybethar@yahoo.es

Akademischer Werdegang

Seit 2009 Studentin und Stipendiatin des Doktorandenprogramms für Geschichte
El Colegio de México
, Mexiko
04 - 05.2013 Forschungsaufenthalt am Departamento de Historia de América II
Universidad Complutense de Madrid, Spanien
03 - 04.2013 Forschungsaufenthalt am Departamento de Historia Moderna
Universidad de Sevilla, Spanien
2009 Masterstudiengang in Gender, Sexualität und Public Politics
Universidad Nacional Mayor de San Marcos
, Peru
2009 Studienabschluss in Geschichte
Universidad Nacional Mayor de San Marcos, Peru
2008 - 2009 Forschung an der Oficina de Asuntos del Mar, Ministerio de Relaciones Exteriores, Peru
2005 - 2007 Redakteurin und Autorin von Texten für Schüler und Lehrer bei Asociación Editorial Bruño S.A.
Editorial Guevara Espinoza und Grupo Editorial Norma, Peru
2006 Dozentin für Geschichte der Kirche am Instituto Superior de Estudios Teológicos „Juan XXIII, Peru
2004 - 2006

Wissenschaftliche Assistentin und Dozentin für universelle Geschichte, Geschichte der Vizekönigreiche und methodologische Geschichte
Universidad Nacional Mayor de San Marcos, Peru

2003 - 2004 Betreuung und Organisation des Archivo Arzobispal de Lima, Peru

„Repräsentationen der Santa Rosa de Santa María in der katholischen Welt, 1668-1737"

 


Betreuer: Debora Gerstenberger (FU Berlin), Bernd Hausberger ( El Colegio de México) und Dr. Óscar Mazín


 

Die Forschung konzentriert sich auf die Dynamik des Kultes von Santa Rosa de Lima (oder Santa Rosa de Santa María, wie sie zu der Forschungszeit genannt wurde) im katholischen Einflussbereich der Alten Welt. Dazu sollen transatlantische und globale Perspektiven der Geschichte in Betracht gezogen werden. Die Forschung soll dabei über die blosse Aufzählung der gedruckten Werke und der Kunstwerke von Rosa in Europa hinausgehen. Das Christentum wird stattdessen als globales Phänomen betrachtet, zu dem der Kult von Santa Rosa als Akteur des militanten Katholizismus während der spanischen Monarchie zählte.

Santa Rosa wurde am 12. Februar 1668 in Lima, Peru, durch Clemente IX seliggesprochen und am 12. April 1671 durch Clemente X heiliggesprochen. Seit ihrer Seligsprechung wuchs die Verehrung für sie in den übrigen Einflussgebieten Spaniens, darunter auch Europa, Asien und Amerika. Als Beweis hierfür zählt, dass der Schreiber ihrer ersten Hagiographie auf europäischen Gebiet ein deutscher Dominikaner, Leonard Hansen, war. Dieser schrieb und publizierte 1664 auf Latein über ihr Leben, vier Jahre vor ihrer Seligsprechung. Ausserdem waren die meisten Zeugen, die im Rahmen ihrer Seligsprechung ihre Wunder bezeugten, Italiener.

Die Repräsentationen des Kultes der Santa Rosa sind in Schriften (Predigten, Lebensgeschichten, Festschriften, Messen, Gedichten, etc.), Gemälden und Skulpturen zu finden, die über das Leben der Heiligen und ihre Tugenden erzählen. Die Quellen, die vom Leben Santa Rosas berichten, beschränken sich nicht auf den lokalen Bereich und die spanische Monarchie, sondern beziehen sich auf die gesamte katholische Welt, in der die Figur der Heiligen als ein Symbol des Erfolges der spanischen Krone in ihrer Aufgabe der Christianisierung der Neuen Welt gesehen wurde.

Monographien

  • (2009) Cuerpo y poder en los monasterios limeños durante la época borbónica: La Encarnación y La Concepción, 1750-1820. Magisterarbeit im Fach Gender, Sexuality und Public Politics, Lima,
    Universidad Nacional Mayor de San Marcos.

Artikel

  • (Im Druck) „La ciudadanía femenina de las Indias. La figura de Santa Rosa de Lima en las ciudades de México y Lima, 1668-1737”, zum Anlass des I Symposiums für Geschichte der Frau und Gender, Lima,
    Pontificia Universidad Católica del Perú.
  • (Im Druck) „En torno a las fiestas de beatificación de la Rosa Indiana (1668-1671)”, zum Anlass des I Internationalen Symposiums für junge Forscher des iberoamerikanischen Barocks: Kulturelle Identitäten eines barocken Imperiums, Santiago de Compostela, Centro de Estudios de Barroco Iberoamericano (CEIBA).
  • (Im Druck) „Expresiones del real patronato en las representaciones de Santa Rosa de Santa María en Lima y México, 1668-1737”, zum Anlass des internationalen Seminars “Nuevos campos en la historia las instituciones eclesiásticas y del derecho canónico indiano en el virreinato peruano”, Frankfurt, Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte.
  • (2013) „La diferencia sexual como constructor de ciudadanía. Departamento de Trabajo, 1912-1917”, Nueva Crónica, Nr. 2, 2013, S. 783-802.
  • (2010) „Dinámica de las economías monacales de la Lima borbónica: La Encarnación y La Concepción, 1750-1820”. In: Carlos Contreras, Cristina Mazzeo und Francisco Quiroz (Hgb.) Guerra, finanzas y regiones en la historia económica del Perú, Lima, Banco Central de Reserva del Perú, Instituto de Estudios Peruanos.
  • (2009) „¿Vínculos sagrados? Los monasterios y las familias de la elite de Lima del siglo XVIII”. In: Uku Pacha: Revista de investigaciones históricas, Nr. 14, ff. 83-88.
  • (2008) „Expresiones femeninas en el interior de los muros monacales”. In: La Mestiza, Nr. 1, ff. 43-46.
  • (2007) „Necesidad de la perspectiva laica en la educación sexual. Reflexiones desde el caso peruano”.

Rezensionen

  • (2001)  El Señorío de Pachacámac. El informe de Rodrigo Cantos de Andrade de 1573. Autorin: Maria Rostworowski. In: Diálogos, Nº 2, ff. 249-251.