Olinca Valeria Avilés Hernandez

Olinca Valeria Avilés Hernandez
Bildquelle: © Olinca Valeria Avilés Hernandez

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung

Doktorandin

Aufgabenbereich

Projekt: "Die Legitimation der Energiewende in Mexiko. Das Windkraft-Megaprojekt in den Binniza’a und Ejido Gemeinden an der Landenge von Tehuantepec"

E-Mail oaviles@politicas.unam.mx

Seit 2013

Doktorandin in Politik- und Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt Soziologie, FCPyS, Universidad Nacional Autónoma de México. CONACyT Stipendium

2008 - 2010

Master-Abschluss in Politik und Sozialkunde, FCPyS, Universidad Nacional Autónoma de México. Diplom mit Auszeichnung. Masterarbeit „Konflikte im Isthmus von Tehuantepec (2000-2010)”. CONACyT Stipendium

2000 - 2005

Bachelor-Abschluss in Soziologie, FCPyS, Universidad Nacional Autónoma de México. Bachelorarbeit: „Windkraftprojekte in der Puebla-Panama-Plan: Strukturwandel in La Venta, Oaxaca”

Berufserfahrung

2006 - 2015

Dozentin im Bereich der Sozialpolitik in Mexiko, FCPyS, UNAM

2006 - 2015

Dozentin im Bereich der soziologischen Theorien I, FCPyS, UNAM

2012 - 2013

Forschungsgruppe „Integrative Soziologie”. FCPyS, UNAM.

2008 - 2010

Arbeitsgruppe „Demokratie und Staatsgebiet”, FFyL, UNAM, Koordinatorin Dr. Mariflor Aguilar

2010

„Bürgerwahrnehmung von Transparenz, Rechnungslegung und Prüfung der Verwendung öffentlicher Mittel in Mexiko”. Forschung für den Oberrechnungshof, CEOP, UNAM

05/2009 - 08/2009

Forschungsaufenthalt an der Universidad Autónoma de Madrid, FCEyE, Madrid, Spain. CONACyT Stipendium

"Die Legitimation der Energiewende in Mexiko. Das Windkraft-Megaprojekt in den Binniza’a und Ejido Gemeinden an der Landenge von Tehuantepec"


Betreuer: Prof. Dr. Fernando Castañeda Sabido (UNAM)


Die Modernisierungsprozesse haben in der modernen Gesellschaft in vielerlei Hinsicht große Vorteile erzeugt, aber paradoxerweise auch für neue Probleme gesorgt. Eine Folge davon sind beispielsweise die Treibhausgase, die zu Veränderungen der Temperatur auf der Erde führen und damit die globale Erwärmung beschleunigen.

Zur Lösung dieses Problems finden wir die Entwicklung der sogenannten erneuerbaren Energien. Im mexikanischen Fall hat die Regierung durch die Entwicklung und effiziente Nutzung der reichlich vorhandenen natürlichen Ressourcen die Diversifizierung der Energiematrix gefördert.

Der Schwerpunkt dieser Forschung liegt auf der Entwicklung der Windenergie an der Landenge von Tehuantepec. Diese Region hat ein großes Potential für die Erzeugung dieser Art von Energie. Gleichzeitig ist die Region durch die indigene Bevölkerung und durch eine komplizierte politische Struktur gesprägt, die auf alte soziopolitische Praktiken zurückgeht.

Ziel dieser Untersuchung ist es zu klären, wie sich der bestehende politische Raum seit dem Bau der Windkraftparks in drei Städten der Landenge von Tehuantepec verändert hat. Diese drei Städte sind die indigene Stadt der binniza´a, La Ventosa, die von der Bevölkerungstruktur gemischte Stadt Unión Hidalgo und die Mestizenstadt La Venta.

Die leitende Forschungsfrage konzentriert sich darauf, wie der politische Raum in den untersuchten Gemeinden neu definiert wird und welche die beteiligten Hauptakteure dieses Prozesses sind.

Die Untersuchung geht von der Annahme aus, dass die Windkraftprojekte in den Gemeinden von La Venta, La Ventosa und Unión Hidalgo an der Landenge von Tehuantepec den politischen Raum durch Prozesse, die nicht mit dem Umweltproblem im Zusammenhang stehen, neu definieren, wodurch sich ein Zwischenraum zwischen global und lokal bildet, der die von den Windkraft-Unternehmen propagierten vermeintlichen Vorteile infragestellt, Netzwerke der Inklusion und Exklusion bildet und somit den sozialen Raum aufweicht.

Artikel

  • (2013), „El Istmo de Tehuantepec, un territorio en disputa. Proyectos de energía eólica y comunidades indígenas", in: Mariflor Aguilar Rivero, Olinca Valeria Avilés Hernández, Carlos Andrés Aguirre Álvarez (Hrsg.): Ciudades rurales, comunidades intervenidas y espacios en conflicto, Juan Pablos Editor – UNAM.

  • (2011), „El territorio y sus transformaciones", veröffentlicht in der Zeitung Correo de Guanajuato, 26.03.2011.

  • (2010), „Conflictos territoriales y perspectivas de desarrollo de la energía eólica en el Istmo de Tehuantepec", in: Revista Mexicana de Opinión Pública, Nr. 9, FCPyS, UNAM, S.67-79.