Isabel de León Olivares

Isabel de León Olivares
Bildquelle: © Isabel de León Olivares

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung

Doktorandin

Aufgabenbereich

Projekt: "Intellektuelle Netzwerke in der Karibik, 1880-1930. Eine Annäherung an die Intellektuellengeschichte der Dominikanischen Republik"

E-Mail isdolo@comunidad.unam.mx

Seit 2013

Doktorandin in Lateinamerikastudien, Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko

2010-2012

Masterstudiengang in Geschichte, Instituto Mora, Mexiko

2000-2010

Bachelorstudium in Lateinamerikastudien, Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko

Berufserfahrung

2008-2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts ‘Africanos y afrodescendientes en México y el Caribe, siglos XVI –XIX’, Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko
2007-2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Projekts ‘Reproducción y conservación del Ambystoma mexicanum con la participación de comunidades rurales de Xochimilco’, Universidad Autónoma Metropolitana-Xochimilco, Mexiko
2006-2007 Lehrerin am Centro de Bachillerato Tecnológico, Industrial y de Servicios (CBTIS) No. 160, Mexiko
2005-2006 Stipendiatin des Projekts ‘MUSICAT. Seminario Nacional de Música en la Nueva España y el México Independiente’, Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko

„Intellektuelle Netzwerke in der Karibik, 1880-1930. Eine Annäherung an die Intellektuellengeschichte der Dominikanischen Republik“


Betreuerin: Prof. Dr. Liliana Weinberg (UNAM)


Dieses Projekt untersucht die intellektuellen Netzwerke, die sich zwischen der Karibik und Lateinamerika in den Jahren zwischen 1880 und 1930 bildeten. Ziel ist eine Analyse dieser Netzwerke anhand von vier intellektuellen Lebensläufen von Schriftstellern aus der Dominikanischen Republik, die eine wichtige Rolle als Verbindung zwischen der karibischen und der lateinamerikanischen Kultur am Anfang des 20. Jahrhunderts spielten. Diese Schriftsteller sind Federico Henriquez y Carvajal, Federico García Godoy, Horacio Blanco Fombona und Max Henriquez Ureña. Es handelt sich um vier Autoren, die heutzutage zwar als zweitrangige Figuren der intellektuellen Geschichte Lateinamerikas angesehen werden, aber in ihrer Zeit berümte und wichtige Figuren innerhalb und ausserhalb der Karibik waren, vor allem wegen ihrer Tätigkeiten als Herausgeber von Zeitschriften, als Literaturkritiker, als Diplomaten und als Erzieher.

Das Projekt versucht, die Rolle der von diesen vier Autoren gebildeten Netzwerke in folgenden Aspekten zu untersuchen: 1) die professionelle Bildung von intellektuellen Figuren, die in dieser Periode entstanden und die diese Autoren zu verkörpern versuchten — als Herausgeber von kulturellen Zeitschriften, als Literaturkritiker und als moderner, ausgebildeter Mensch—;

2) die Bildung von Identitätsdiskursen in der Region wie dem Antillanismus, dem Hispanoamerikanismus und dem Antiimperialismus, die in ihren Werke hervortreten; und

3) die Verbreitung und der Transfer symbolischer Güter zwischen der Karibik und dem Rest der lateinamerikanischen Länder.

Artikel in Zeitschriften

  • (2015), „Resistencias discursivas de intelectuales de República Dominicana durante la ocupación estadounidense de 1916-1924: nacionalismo, antiimperialismo e hispanismo”, in: Tzintzun. Revista de Estudios Históricos (im Druck).

  • (2015), „El antiimperialismo latinoamericano en los albores del siglo XX: una aproximación desde la historia conceptual”, in: Celaya, Yovana (Hrsg.), Actores sociales y propuestas metodológicas para su análisis histórico, Instituto Mora: Mexiko (im Druck).

Artikel in Sammelbänden

  • (2010), „De filósofos impíos y enemigos de la religión. El socialismo en la prensa conservadora mexicana del siglo XIX”, in: Ibarra, Ana Carolina (Hrsg.), Una mirada al siglo XIX a través de la prensa mexicana, UNAM: Mexiko, S. 49-67.