Juan Pablo Ulises Garrido López

Juan Pablo Garrido
Bildquelle: Juan Pablo Garrido

Internationales Graduiertenkolleg "Zwischen Räumen"

Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung

Doktorand

Aufgabenbereich

Projekt: "Mobilität und Migrationsstrategien der Peruaner in Mexiko. Analyse sozialer und wirtschaftlicher Zusammenhänge - von der Abreise bis zur Ankunft "

E-Mail juanpasmr@hotmail.com

Seit 2013

Doktorand der Soziologie an der Fakultät für Politik- und Sozialwissenschaften der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), Mexiko-Stadt, Stipendiat des CONACYT

2007-2009

Master in Anthropologie mit Schwerpunkt Ethnologie am Institut für anthropologische Forschung der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM), Mexiko-Stadt (mit Auszeichnung), Stipendiat des CONACYT

2000-2004

Bachelor in Sozialanthropologie an der Escuela Nacional de Antropología e Historia (ENAH), Mexico-Stadt (mit Auszeichnung)

Berufserfahrung

2011-2013

Junior Researcher in der Firma "Marketing, Statistik und Public Opinion Research" Mercaei SA de CV, Mexiko-Stadt

2010-2011

Junior Researcher bei "Markenforschung und Consulting" Evidens, Mexiko-Stadt

2010

Dozent an der Escuela Nacional de Antropología e Historia (ENAH), Mexiko-Stadt

2009

Forschungsassistent beim Kulturverein „Ayni Peru“, Lima, Peru

2008

Koordinator und Dozent des "Internationalen Seminars zur Ethnographie des Tanzes. Der traditionelle Tanz: lebendiges Kulturerbe“, Universidad Mayor de San Marcos, Lima, Peru.

2007

Soziale und ethnographische Forschung am Projekt "Ethnographische Erfassung der nativen Einwohner von Baja California Norte," Mexiko Baja California Norte, von der Nationalen Kommission für die Entwicklung der einheimischen Bevölkerung CDI angefordert.

2006-2007

Co-Koordinator und Vortragender des wöchentlichen Seminars "Mensch und Gesellschaft Rarámuri Baja Tarahumara", an der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).

2003-2006

Wissenschaftliche Hilfskraft des CONACYT des Seminars “Las vías del noroeste: Una macroregión indígena americana”, am Institut für anthropologische Forschung der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM).

"Mobilität und Migrationsstrategien der Peruaner in Mexiko. Analyse sozialer und wirtschaftlicher Zusammenhänge - von der Abreise bis zur Ankunft "


Tutora: Prof. Dra. Sara María Lara Flores (UNAM)


 

In den letzten zwei Jahrzenten ist in Peru ein deutlicher Anstieg der Migrationsrate zu verzeichnen, wie es ihn nie zuvor in der peruanischen Geschichte der nationalen und internationalen Migration gegeben hat.

Die ersten Migrationen begannen Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts. Diese Prozesse wurden jedoch besonders in den letzten zwanzig Jahren durch wirtschaftliche, politische und soziale Faktoren, sowie durch das Aufkommen neuer Ziele und Möglichkeiten der Mobilität erheblich verstärkt und brachten ein Vielzahl neuer Migrationsprofile hervor.

Das peruanische Migrationsverhalten zeigt zwei Arten von Strömungen: Die erste bewegt sich auf nationaler und die zweite auf internationaler Ebene oder folgt transozeanischen Strömen, die ganz neue Ziele ergeben. Die aktuellen peruanischen Migrationen verdeutlichen die Bedeutung von Migrationsnetzwerken auf nationaler und internationaler Ebene, jedoch bedarf es einer Analyse der Zusammenhänge zwischen Migration und sozialer Mobilität aus soziologischer Perspektive. Die verschiedenen Formen des sozialen Aufstiegs bzw. Abstiegs sollen zugeordnet werden, in Bezug auf soziale Indikatoren sowie auf wirtschaftliche, soziale und symbolische Ordnungen.

Eine Analyse der geografischen Bewegungen kann für die Bedeutung von Netzwerken bedeutend sein, sie hinterlässt allerdings eine Lücke im Wissen über die Lebensbedingungen und Erwartungen, die sich aus den sozialen Bewegungen der peruanischen Migranten in der Herkunftsgesellschaft (Peru) am Anfang und den Aufbau von Beziehungen mit den Erwartungen und den damit verbundenen Migrationsprojekten am Zielort (Mexiko) ergeben.

Es wird untersucht, welche Strategien die Peruaner für ihre soziale Mobilität verwenden und wie diese durch Arbeit, Bildung, Wirtschaft und berufliche Beziehungen, sowie durch Vernetzung und Erfahrung an Dynamik gewinnen. Desweiteren stehen bestimmte Entwicklungen und Veränderungen im Vergleich zu dem Ausgangszustand vor der Migration im Fokus.

Diese Studie soll die Analyse von Migrationsnetzwerken um die Bedeutung der Veränderungen der Sozialstruktur, die sich aus den Bedingungen verschiedener globaler Zusammenhänge ergibt, ergänzen.

Monographien

  • (2011), Danza y contexto: el pascol rarámuri en la Baja Tarahumara, FFyL-IIA-UNAM, México (Masterarbeit)
  • (2008): Registro monográfico de los pueblos indígenas de Baja California norte, CDI-México, Internes Dokument der CDI, México.  
  • (2006), Sistema ritual-festivo en la Baja Tarahumara: el caso de la comunidad rarámuri Guadalupe Coronado, ENAH-SEP, México (Bachelorarbeit).


Artikel

  • (2012), “Rarámuri Stories from Before: Rarámuri Historias de antes, in: David L. Kozak (Hrsg.), Inside Dazzling Mountains of Southwest Native Verbal Arts. The University of Nebraska Press: EUA, S. 317-336.
  • (2012), “Ritos Preventivos y metáforas en la baja tarahumara”, in: Arturo Gutiérrez del Ángel (Hrsg.), El Colegio de San Luis A.C., México, S. 281-301.

 
Dokumentarfilm

  • (2007), "Sikuelachi: Sierra Tarahumara ". Erster Platz in Video-Dokumentation im Bereich Bildung. DOCS D.F., Mexiko.