Mexico, Guanajuato

Exkursionsprojekt an die Grenze USA-Mexiko

Das Gebiet auf beiden Seiten der 3152 km langen Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten (borderlands) stellt nicht nur die derzeit längste Grenzlinie zwischen zwei Nationen, sondern auch einen der produktivsten Räume in Bezug auf kulturelle und literarische Auseinandersetzungen mit den Grenzphänomenen dar. Die Beschäftigung mit dem Grenzraum eröffnet nicht nur zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für die Forschung, sondern stellt in der gegenwärtigen Phase extremer Beschleunigung von Globalisierung ein wesentliches Paradigma dar, um transnationale Phänomene kultureller und sozialer Prozesse überhaupt verstehen zu können. Die durch die Exkursion vermittelte "Grenzerfahrung" ermöglicht den Studierenden daher nicht nur einen Zugang zu kulturellen Produktionen und sozialen Erscheinungen, sondern auch zu Fragestellungen aktueller Theoriediskussion im Bereich der Kultur- und Sozialwissenschaften. Diese setzen sich mit Grenzziehungen und Grenzüberschreitungen auf den verschiedensten Ebenen (gender, class, race etc.) auseinander.

Bei der im Zeitraum vom 22.2. bis zum 8.3.2006 geplanten Exkursion nach Mexiko-Stadt und an die nördliche Grenze Mexikos zu den USA handelt es sich um ein interdisziplinäres, regionalwissenschaftliches Projekt, das in Zusammenarbeit zwischen dem Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin und dem Institut für Romanistik der Universität Potsdam durchgeführt wird.

An den drei verschiedenen Aufenthaltsorten der Exkursion (Mexiko Stadt, Tijuana und San Diego) werden die TeilnehmerInnen mit Studierenden und WissenschaftlerInnen der kooperierenden wissenschaftlichen Einrichtungen vor Ort zusammentreffen und in gemeinsamen Veranstaltungen (Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden) ihre Projekte vorstellen und diskutieren. An das zweiwöchige gemeinsame Programm anschließend sind individuelle Forschungsaufenthalte der Studierenden entlang der Grenze geplant, um Recherchen für ihre Forschungsprojekte durchzuführen.

 

Institution:

Lateinamerika - Institut

Colegio de la Frontera Norte (COLEF), Universidad Autónoma de México (UNAM)

University of California San Diego (UCSD)

Leitung:

Irene Gastón-Sierra
Susanne Thiemann

Förderung:

Die Exkursion nach Mexiko-Stadt, Tijuana und San Diego wurde vom Lateinamerika-Institut (LAI) und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

Die Entwicklung eines Prototyps zur Vor- und Nachbereitung von studentischen Auslandsaufenthalten wurde durch die CeDis gefördert.

 

Forschungsschwerpunkt: