Mexico, Guanajuato

Transkultur, Translation und Migration – Kulturelle Produktionen von Latinas in Kanada. (Promotionsprojekt)

Institution:

Lateinamerika - Institut

Forschungsschwerpunkt:

Kurzbeschreibung

Seit Anfang der 1980er Jahre entstehen in Kanada vermehrt kulturelle Produktionen, wie Literatur und Film, in verschiedenen Sprachen. Die Heterogenisierung der Repräsentationen kanadischer Realitäten im Spannungsfeld der anglo- und frankokanadischen Auseinandersetzungen fördert auch die kulturellen Artikulationen lateinamerikanischer MigrantInnen. Meine Untersuchung geht insbesondere den kulturellen Produktionen der 'Latinas' nach, die neue kritische Perspektiven auf kanadische gesellschaftliche Dynamiken entwickeln.

Im Rahmen meines Dissertationsvorhabens “Transkultur, Translation und Migration – 'Latina'-Diskurse in Kanada” bearbeite ich Texte hispanophoner lateinamerikanischer Migrantinnen, die in den 1970er Jahren aus dem Cono Sur (Chile, Argentinien, Uruguay) als junge Frauen nach Kanada gekommen sind und sich von dort aus in den 1980er und 90er Jahren in Montréal und Vancouver als Autorinnen positioniert haben. Die ausgewählten Texte und Filme sind auf Spanisch, Englisch und Französisch veröffentlicht worden und richten sich explizit an anglo- und frankophone Öffentlichlichkeiten. Innerhalb Kanadas nehmen sie somit aktiv an diskursiven Aushandlungen von Themen wie 'Kulturelle Differenz' und 'Geschlechterverhältnisse' teil. Im Zentrum meiner Untersuchung stehen insbesondere diejenigen textuellen Praktiken, die als hemisphärische Konstruktion einen 'Diskurs der Amerikas' entstehen lassen. Für die Latina-Autorinnen funktioniert der 'Diskurs der Amerikas' strategisch als Stärkung innerhalb Kanadas gegenüber anderen migrantischen Artikulationspositionen. In meiner Untersuchung verstehe ich den 'Diskurs der Amerikas' als produziert über transkulturelle, translationale und migratorische Dynamiken, die in den kulturellen Produktionen der 'Latinas' sowohl verhandelt als auch hergestellt werden. Als theoretisch-methodologische Zugänge und Instrumentarien zur Analyse nutze ich die postkoloniale und feministische Theoriebildung sowie diskursanalytische Herangehensweisen.