Mexico, Guanajuato

Migration and Decolonisation: The Jamaica Progressive League in New York and Kingston, 1936-1962 (Promotionsprojekt)

Institution:

ZI Lateinamerika-Institut

Forschungsschwerpunkt:

Meine auf Englisch verfasste Dissertation untersucht die Geschichte der jamaikanischen Dekolonisationsbewegung und analysiert insbesondere ihre transnationalen Einflüsse. Als konkreter Untersuchungsgegenstand dient die „Jamaica Progressive League“ (JPL), die 1936 von ausgewanderten Jamaikanern in New York gegründet wurde. Die JPL machte sich zum Ziel den jamaikanischen Dekolonisationsprozess voranzutreiben und gründete zu diesem Zweck nicht nur eine Organisation in den USA, sondern auch in Jamaika. Ihre Mitglieder reisten häufig nach Jamaika und versuchten dort Nationalismus und das Streben nach politischer Unabhängigkeit in der Gesellschaft zu verankern. Bei diesem Versuch stießen sie auf vielschichtige Probleme, auch weil die Loyalität  zu Großbritannien insbesondere in der politisch aktiven Mittel- und Oberschicht sehr ausgeprägt war, während die unteren Schichten seit Jahrhunderten vom politischen Geschehen ausgeschlossen waren. Viele Menschen bezweifelten, dass die überwiegend von African Jamaicans bevölkerte Kolonie zur Selbstverwaltung fähig war. Erst die Migrationserfahrung der Auswanderer veränderte ihre Perspektive auf ihr Land und machte eine nationalistische Propaganda möglich, die den Grundstein für die Dekolonisationsbewegung in Jamaika legte.

Mithilfe einer transnationalen Perspektive wird das Erkennen und Beschreiben von Problemen und Zusammenhängen möglich, die aus Vernetzungen und Transfers von Menschen, Ideen, Waren und Geldströmen resultieren. Diese Verflechtungen bleiben jedoch innerhalb von Nationalgeschichtsschreibungen häufig unsichtbar und wurden auch in der Geschichtsschreibung Jamaikas bislang stark vernachlässigt. Am Beispiel der transnational agierenden JPL lassen sich zum einen der Kultur- und Ideentransfer zwischen afro-amerikanischer Bürgerrechtsbewegung und der jamaikanischen Dekolonisationsbewegung aufzeigen. Neben dem Kampf für die Unabhängigkeit Jamaikas engagierten sich viele der Gründungsmitglieder auch in der afro-amerikanischen Szene und erhielten gleichzeitig wertvolle Anregungen auf die Geschichte und Politik ihres Herkunftslandes Einfluss zu nehmen.

Die Geschichte der JPL wurde bisher nicht systematisch untersucht, die Originalquellen sind weitgehend unbearbeitet. Meine Dissertation schließt diese Forschungslücke und bietet durch die Betonung der transnationalen Einflüsse eine neue Perspektive auf die Geschichte der Unabhängigkeitsbewegung in Jamaika.