Virgen de Copacabana

© Bolivianos en España

Nuestra Señora de la Candelaria de Copacabana (Bolivien)

Die Statue der Jungfrau Maria ist eine Skulptur, die von Franzisco Tito Yupanqui erschaffen wurde und erst nach Umwegen als Kultbild anerkannt wurde.

Der Ort Copacabana, in der Nähe des Titicacasees, lag im Missionsgebiet der Augustinermönche. Zwei Augustinermönche, die zum Zeitpunkt des Baus der Kirche in Copacabana auch für die Kunst zuständig waren, hatten in Potosí von der wundertätigen Bergjungfrau Virgen del Cerro Potosí Kenntnis erlangt.

Die Marienverehrung fand so ihren Weg nach Copacabana.  

Der Verehrung der andinen Huaca (Natur-Gottheit) Copacabanas aus vorkolonialer Zeit wurde unter missionarischem Eifer die Marienverehrung übergestülpt, was zur Adaption des lokalen Kultes führte.

Der Kult der Virgen de Copacabana breitete sich weiter aus. Er erreicht die Franziskaner-Gründungen Pucarani und Sabaya und kehrt sogar nach Potosí zurück. Weiterhin reicht der Kult bis nach Cusco und Lima; später, im 17. Jhd. wurden vielerorts Kapellen der Virgen de Copacabana erreichtet, so auch in Quito, Panama, Madrid und Rom.

Die Heilige Jungfrau de la Candelaria, Señora de Copacabana erfreut sich noch heute tiefster religiöser Verehrung.

 

ML