Cuba

Dr. Tabea Huth

HuthTabea

Freie Universität Berlin

ZI Lateinamerika-Institut

SFB 1171 "Affective Societies. Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten."

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Aufgabenbereich

Altamerikanistik/Kulturanthropologie

Adresse Habelschwerdter Allee 45
Raum JK 24/113
14195 Berlin
Telefon 49 (0)30 838-57279
E-Mail tabea.huth@fu-berlin.de

Sprechstunde

nach Absprache per Email

Wissenschaftliche Ausbildung und Werdegang

 

Seit Oktober 2015

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im SFB 1171: "Affective Societies: Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten"

Innerhalb des Teilprojekts A05 „Die affektive Produktion von ‚Heimat‘: Patronatsfestvideos im transnationalen Kontext Mexiko/USA

 

2015

Gastprofessur für Sozial- und Kulturwissenschaften mit den Schwerpunkten Gender Studies und Visuelle Anthropologie

Am Instituto de Investigaciones Culturales - Museo, Universidad Autónoma de Baja California / Campus Mexicali

 

2014

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im DFG-geförderten internationalen Graduiertenkolleg

“Zwischen Räumen. Bewegungen, Akteure undRepräsentationen der Globalisierung” an der Freien Universität Berlin

 

2013-2015

Lehraufträge und Werkverträge

In den Bereichen Forschung und Lehre am Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin

 

2010-2013

Promotion im Fach Altamerikanistik/Kulturanthropologie

Am Lateinamerika Institut, Freie Universität Berlin im Rahmen des internationalen Graduiertenkollegs “Zwischen Räumen. Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung” und des interdisziplinären Promotionsstudiengangs “Lateinamerikastudien aus vergleichender und transregionaler Perspektive”

 

2008-2009

Studentische Hilfskraft

Im weiterbildenden Masterstudiengangs Gender- und Diversity-Kompetenz an der Freien Universität Berlin

 

2004-2008

Werkverträge

In den Bereichen Forschung und Lehre am Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin

 

2003-2009

Magisterstudium der Lateinamerikanistik

Am Lateinamerika Institut, Freie Universität Berlin mit den Nebenfächern Erziehungswissenschaften und Gender Studies (Humboldt Universität Berlin)

 


Stipendien, Preise und Förderprogramme

 

2015

Hedwig-Hintze-Frauenförderpreis

der Fakultät für Geschichte und Kulturwissenschaften der Freien Universität Berlin: Auszeichnung der Dissertation “Travesti Performance in the Mexican Border City of Tijuana”

 

DAAD Rückkehrstipendium für deutsche WissenschaftlerInnen im Ausland

Reisestipendium innerhalb des Berufungsverfahrens um eine W2 Lehrprofessur im Fach Ethnologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

 

2013

Postdoktorandenstipendium im DFG-geförderten internationalen Graduiertenkolleg

“Zwischen Räumen. Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung” an der Freien Universität Berlin

 

2012-2013

Dahlem Research Mentoring (DReaM) Programm

für junge Akademikerinnen an der Dahlem Research School an der Freien Universität Berlin

 

2010-2012

Promotionsstipendium im DFG-geförderten internationalen Graduiertenkolleg

“Zwischen Räumen. Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung” an der Freien Universität Berlin

 

2006-2009

Studienstipendium

der Hans-Böckler-Stiftung

SoSe 2015

Instituto de Investigaciones Culturales-Museo an der Universidad Autónoma de Baja California

Seminar „Cómo incluir las metodologías colaborativas en mi proyecto de investigación?“

im Rahmen des Promotionsstudiengangs Estudios Socioculturales

 

WiSe 2014-2015

Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin

Seminar “Ethnographien des indigenen Mexikos” im BA “Sozial- und Kulturanthropologie”

 

SoSe 2014

Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin

Seminar “ Urbane und transnationale religiöse Praktiken in Mexiko” im BA “Sozial- und Kulturanthropologie”

 

WiSe 2013

Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin

Seminar “ Ethnographien im Grenzraum Mexiko-USA” im BA “Sozial- und Kulturanthropologie”

 

2004-2013

Lateinamerika Institut und Zentraleinrichtung zur Förderung der Frauen- und Geschlechterforschung der Freien Universität Berlin

Mitarbeit an und Konzeption von E-Learning Projekten und Modulen

Forschungsinteressen

Regionale Ausrichtung: Mexiko - USA

Thematische, methodische und theoretische Schwerpunkte:

Border and Migration Studies

Urbane Grenzräume, Migration Mexiko-USA, Indigenität und Migration, Dynamiken von Geschlecht, Sexualität und Migration, Transnationalität, Transkulturalität

Gender and Queer Studies

Zwischen- und Transgeschlechtlichkeit, (Performance) Kunst, Sexarbeit, Sexualität, (Queer/Postcolonial)Feminismus, Intersektionalität, Gewalt und Geschlechterverhältnisse

Performance Studies

Drag/Travesti Performance, Lucha Libre, Schönheitswettbewerbe, Burlesque, Performance Ethnography, Performance und Fotografie

Visuelle Anthropologie und Medienethnologie

Fotografie, Indigene Medien, Performance Kunst, Mediatisierung, Mapping

Ethnographie

Urbane Ethnographie, Performance Ethnography, kollaborative Forschungsansätze

Affect Studies

Affektive Dimensionen audiovisueller Medien, ‚belonging’

 

Aktuelle und vergangene Forschungsprojekte


Forschungsstelle im Sonderforschungsbereich 1171: "Affective Societies: Dynamiken des Zusammenlebens in bewegten Welten", Teilprojekt A05 Die affektive Produktion von ‚Heimat‘: Patronatsfestvideos im transnationalen Kontext Mexiko/USA

Das TP untersucht aus visuell-anthropologischer Perspektive, wie Akteur_innen in Mexiko und in den USA transnationale Zugehörigkeit über das Medium des Patronatsfestvideos affektiv verhandeln. Die affektive Relationalität im Rahmen von medialen Praktiken und filmischen Repräsentationen sowie die daraus entstehenden Emotionsrepertoires werden ethnographisch erforscht. Das TP wird mit seinem Fokus auf Praktiken der ‚Heimat‘-Bildung einen innovativen theoretischen und methodischen Beitrag zur affektiven und emotionalen Dimension von Migration und transnationaler Gemeinschaftsbildung leisten.


Dissertation in Altamerikanistik/Kulturanthropologie zum Thema

“Travesti Performance in the Mexican Border City of Tijuana”.

 Meine englischsprachige Dissertation im Fach Kulturanthropologie befasst sich mit der Bedeutung der politisch-kulturellen Grenze für die Kulturproduktionen und Biografien von Performance-Künstler_innen aus Tijuana, die ihre Geschlechtsidentitäten jenseits der Kategorien 'männlich' und 'weiblich' verorten und dies innerhalb ihrer künstlerischen Arbeiten thematisieren. Die Körper und Werke der Performance-Künstler_innen bilden einen Schnittpunkt geschlechtlicher und politischkultureller Zwischenräume, der innerhalb der Performances reflektiert und im Rahmen der Doktorarbeit analysiert wird. Performance-Kunst wird hierbei als Möglichkeit verstanden, die eigene Position für andere sicht- und erfahrbar zu machen, Diskurse zu beeinflussen und auf diese Weise einen Wandel sozialer Realitäten zu erwirken. Das Projekt fokussiert sich auf drei Fallanalysen, nämlich auf lucha libre exótica, repräsentiert durch luchador tijuanense Ruby Gardenia, sowie auf travesti Schönheitswettbewerbe und shows de travesti/drag shows, die jeweils im Stadtzentrum von Tijuana präsentiert werden. Grundlegend ist in diesem Zusammenhang die Hypothese, dass zwischengeschlechtliche Performance-Künstler_innen den politisch-kulturellen Grenzraum in ihren Werken reimaginieren und somit zu einer Transformation desselben beitragen. Ein zentrales Interesse dieser Arbeit gilt dabei dem Aspekt von Handlungsmacht zwischengeschlechtlicher Grenz- Subjekte im Spannungsfeld von Intersektionalitäten. Die Dissertation basiert auf Ergebnissen ethnographischer Feldforschungen, die zwischen 2006 und 2011 in Tijuana und San Diego durchgeführt wurden. Im Rahmen dieser Forschungen habe ich verschiedene Forschungsmethoden (z.B. Teilnehmende Beobachtung, Qualitative Interviews, Analyse und Präsentation von Performances, Fotografie) miteinander kombiniert und diskutiere sie innerhalb des theoretisch-methodologischen Kapitels der Dissertation als “(Trans)Border Methodology”. An der Schnittstelle zwischen Postkolonialen Theorien und Queer Theorien angesiedelt, leistet das Projekt einen wertvollen Beitrag zum Austausch zwischen diesen beiden Theoriefeldern und trägt durch seine transdisziplinäre Ausrichtung zu einer gezielteren Erforschung geschlechtlicher und kultureller Identifikationsprozesse in einem vielfältigen Zwischenraum bei.

 Die mit der Gesamtnote “summa cum laude” abgeschlossene Promotion wurde von Prof. Dr. Ingrid Kummels (Freie Universität Berlin), Prof. Dr. Marisa Belausteguigoitia (Universidad Nacional Autónoma de México) und Prof. Dr. Anja Bandau (Leibnitz Universität Hannover) betreut und am 23. Mai 2013 eingereicht. Sie ist Teil des internationalen Graduiertenkollegs “Zwischen Räumen. Bewegungen, Akteure und Repräsentationen der Globalisierung”.


Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden

 

(2015) 'Becoming ‘La Chiquilla de Tijuana’ and ‘Staging Contradiction’: Ruby Gardenia’s lucha libre exótica in a Mexican Border City’, Wiederveröffentlichung in: Raussert, Wilfried, et.al. (Hrsg.): Key Tropes in Inter-American Studies: Perspectives from the 'forum for inter-american research (fiar)'.Trier: WVT. S. 283-308.

 

(2015) ‘La Chiquilla de Tijuana und die lucha libre exótica: ‘Staging contradiction’ an der mexikanischen Nordgrenze’ / ‘La Chiquilla de Tijuana and Lucha Libre Exótica: Staging Contradiction on the Northern Border of Mexico’, Deutsche und Englische Übersetzung der früheren spanischsprachigen Publikation in: Hoechtl, Nina (Hrsg.): La Múltiple Lucha. Vienna: Vereinigung bildender Künstlerinnen in Österreich.

 

(2014) “Reimagining the Self and Shaping the City: Travesti Performances in Tijuana”, in: Fleischmann, Stephanie et. al. (Hrsg.). “América Latina entre espacios: redes, flujos e imaginarios globales”, Berlin: Edition Tranvía, S. 209-231.

 

(2013) “Becoming ‘La Chiquilla de Tijuana’ and ‘Staging Contradiction’: Ruby Gardenia’s lucha libre exótica in a Mexican Border City”, in: fiar. forum for inter-american research. journal of the international association of inter-american studies. Vol.6 No.2, peer reviewed, Veröffentlichung online über http://www.interamerica.de/volume-6-2/huth/

 

(2012) “La Chiquilla de Tijuana y la lucha libre exótica: Staging contradiction en la frontera norte de México”, in Kummels, Ingrid (Hrsg.): Espacios mediáticos: Cultura y representación en México. Berlin: Edition Tranvía.

 

(2011) “What’s my Name Again?” Mehrsprachiger Foto-Essay in Tierra Adentro. Narrativa Jóven del Mundo. No. 172 (octubre-noviembre 2011) S. 20-25, Mexico City.

 

(2009). „Elektra Thunderbunny und „The Jim Gilchrist Experience“: Genderqueer Performance im Grenzraum Mexiko/USA“, in: Bandau, Anja et al. (Hrsg.). Pasando Fronteras. Transnationale und transkulturelle Prozesse im Grenzraum Mexiko-USA, vol. 6, Fragmentierte Moderne in Lateinamerika, Berlin: Edition Tranvía, S. 158-177.

 

(2009). „Latin Rhythm Creations: Identifikationsprozesse von Drag Kings im Spannungsfeld von 'Rasse', Nationalität, Geschlecht und Sexualität”, in: Brill, Dunja (Hrsg.).Diskursfeld_Queer: Normierungen und Interdependenzen in Medien und Subkultur, Berlin: Zentrum für transdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung an der Humboldt Universität zu Berlin, S. 43-64.

 

Rezension

 

(2009): 'Frida Kahlo: Über die Inszenierung eines fragmentierten weiblichen Körpers und kultureller Hybridität'. Querelles. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung 10, 2.

 

E-Learning Projekte

 

(2013): ‘Culture, Power, and Visual Representation in Latin America’, für den Masterstudiengang “Interdisziplinäre Lateinamerikastudien” der Freien Universität Berlin entwickeltes E-Learning Modul.

 

(2006): ‘Projektmodul zur Vor- und Nachbereitung von studentischen Auslandsaufenthalten (Exkursionen, Praktika)’, Mitarbeit am interdisziplinären E-Learning Projekt des Lateinamerika Instituts der Freien Universität Berlin: http://www.lai.fu-berlin.de/e-learning/projekte/exkursion/index.html

 

(2005): ‘Porträts von Wissenschaftlerinnen innerhalb der Geschlechterforschung zu Lateinamerika: Marisa Belausteguigoitia’, Mitarbeit am interdisziplinären E-Learning Projekt des Lateinamerika Instituts der Freien Universität Berlin: http://www.lai.fu-berlin.de/e-learning/projekte/frauen_konzepte/index.html

 

Ausstellungen, Veranstaltungsreihen und Workshops (Auswahl)

 

2015

IG Bildende Kunst / Vereinigung bildender KünstlerInnen Österreich, Wien

Fotografische Beiträge zur internationalen Ausstellung “La Múltiple Lucha” mit dem Thema “Ruby Gardenia: La Chiquilla de Tijuana”, Kuratorin: Nina Hoechtl

 

Instituto de Investigaciones Culturales - Museo, UABC Mexicali, Mexiko

Konzeption und Realisierung des internationalen Workshops „La Lucha Libre Mexicana desde una perspectiva de género y sexualidad“

 

Instituto de Investigaciones Culturales - Museo, UABC Mexicali, Mexiko

Konzeption und Realisierung der Veranstaltungsreihe “Jornada Cultural Mexicali contra la

Homofobia” Kuratorium von zwei Kunstausstellungen, drei Performances, sechs Diskussionsrunden, einem Vortrag, zwei Buchpräsentationen und einer Filmpräsentation in Zusammenarbeit mit Carlos Ramírez

 

Instituto de Investigaciones Culturales - Museo, UABC Mexicali, Mexiko

Konzeption und Realisierung der Fotoausstellung “A ras de lona” in Zusammenarbeit mit Gilberto Lara

 

Voodoo Stew Gallery, Jornada Cultural contra la Homofobia en Tijuana, Mexiko

Konzeption und Realisierung der Fotoausstellung “Transformaciones”

 

2004-2012

Lateinamerika Institut der Freien Universität Berlin

Konzeption und Realisierung einer Ausstellung zu Geschlechterforschung in Lateinamerika sowie sechs eigener Fotoausstellungen im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften

 

2011-2012

Sao Paulo, Brasilien

Fotografische Beiträge zur kollektiven Fotoausstellung “Multigraphias. Uma fotografia é uma opinião” in verschiedenen Stationen der Metro in Zusammenarbeit mit dem Künstler_innenkollektiv Multigraphias

 

2011

Galerie „El Broche del Árbol“, Tijuana, Mexiko

Konzept und Realisierung der interaktiven Fotoausstellung "Una selva tijuanense".

 

2008

Linkes Zentrum Düsseldorf

Konzeption und Realisierung des Themenmonats “Becoming Crossroads: Themenmonat zur mexikanischen Nordgrenze“

 

2006

Café Morgenrot, Berlin

Konzeption und Durchführung eines Themenmonats zu Gewalt gegen Frauen an der mexikanischen Nordgrenze in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Furias