Cuba

Promotionsvorhaben

Arbeitstitel des Dissertationsvorhabens

"Musik in Bewegung – Corridistas in den Überlandbussen Südmexikos“

Betreuung: Prof. Dr. Ingrid Kummels

Abstract

Die Überlandbusse Südmexikos spielen eine zentrale Rolle in der Anbindung lokaler Gemeinden in überregionale Kontexte. Ihre Passagier/innen reisen zu lokalen Märkten oder beginnen ihre Reisen als transnationale Arbeitsmigrant/innen zur U.S.-Grenze. Für die Corridistas bedeutete die Einführung der Busse einen Wandel ihrer sozialen Funktion. Corridistas waren wandernde Musiker, die die lokale Bevölkerung in ihren Balladen, den so genannten Corridos, über relevante Ereignisse informierte. Neben der Einführung moderner Kommunikationsmedien in die Gemeinden, bedingten die Überlandbusse den Verlust des Informations- und Mobilitätsmonopols der Corridistas. Genauso jedoch wie andere lokale Akteur/innen, die Busse und Busstationen in bewegte Marktplätze verwandeln, begannen Corridistas die Busse als Räume lokaler Interessen zu konstituieren. Da ihre Corridos keine Vermarktung über die modernen Rundfunkmedien finden, präsentieren sich die ländlichen Corridistas  in den Bussen einem breiten Publikum. Ihre modernen Corridos eröffnen lokale Perspektiven auf globale Themen und berichten von lokalen Ereignissen, die von der nationalen Berichterstattung in der Regel vernachlässigt werden.

Trotz ihrer Bedeutung für lokale Gemeinden wurde den Überlandbussen Mexikos bisher wenig wissenschaftliche Aufmerksamkeit geschenkt. In meiner Forschung werde ich die Konstitution von Räumen lokaler Interessen in Bussen durch die Corridistas betrachten. Das Projekt basiert sowohl auf Martina Löws relationalem Raumkonzept und Arjun Appadurais „Mediascapes“ als auch auf den empirischen Ergebnissen einer intensiven Feldforschung. Als Musikethnologe möchte ich mit meinem Promotionsprojekt am Beispiel der Corridistas in den Bundesstaaten Guerrero, Michoacán und Oaxaca die Auswirkungen des Transportsystems auf lokale Akteur/innen untersuchen.