© Julia Große

Día Nacional de la Memoria y la Solidaridad con las Víctimas

Der 9. April ist in der offiziellen kolumbianischen Geschichtsschreibung ein einschneidendes Datum. 1948 wurde an diesem Tag der damalige Präsidentschaftskandidat der liberalen Partei, Jorge Eliécer Gaitán, aus bis heute ungeklärten Motiven ermordet. Dieses Ereignis prägt bis heute die Geschichte Kolumbiens und der 9. April ist fester Bestandteil des kollektiven Gedächtnisses der kolumbianischen Gesellschaft.

 

So gedenkt Bogotá der Opfer des internen bewaffneten Konflikts am 9. April 2015: eine Präsentation von Hanna Thiesing.