© Julia Große

Unsere Forschungsthemen

estatua paloma de paz botero medellin noemi
Paloma von Botero in Medellín
Bildquelle: Noemi Stelzig

Unsere Forschungsthemen sind vielfältig und behandeln verschiedenste Aspekte des kolumbianischen Lebens. Die folgenden Schwerpunkte sollen der thematischen Orientierung dienen, wobei einige Forschungsprojekte auch mehrere Themenkomplexe zugleich behandeln. Zudem ergeben sich bedingt durch unserer intersektionale Arbeitsweise Überschneidungen zwischen den Themenkomplexen.

Konflikt

Der bewaffnete Konflikt ist facettenreich und findet weltweit Eingang in die Forschung. Im Zuge unserer Exkursion sollen aktuelle Forschungsdebatten aus Kolumbien zum bewaffneten Konflikt kartiert werden. Zudem soll eine Arbeit zur Landrückgabe und Reparationszahlungen im Prozess der Transitional Justice entstehen. Ein Fallbeispiel zu den Auswirkungen des Landnutzungskonflikts bietet die Arbeit zu Desplazados in Bogotá.

Widerstand

Der Konflikt sowie die sozialen Ungleichheiten in Kolumbien haben eine Reihe sehr unterschiedlicher Widerstandsbewegungen hervorgerufen. Wie diese sozialen Proteste kriminalisiert und mit paramilitärischer Gewalt niedergeschlagen werden, wird in einer unserer Forschungsarbeiten problematisiert. Eine weitere Arbeit beschäftigt sich mit interkultureller Zusammenarbeit und den Möglichkeiten, diese als Strategie für Widerstand zu nutzen. Als Beispiel für eine Widerstandsbewegung dient der indigene Widerstand der Kogui, welche sich in Form von Dokumentarfilmen gegen die Rohstoffausbeutung im Zuge neoliberaler Entwicklungsstrategien wehren.

Geschlechterverhältnisse

Die Kategorie Gender ist bei unserer intersektionalen Herangehensweise von großer Bedeutung. Einige von uns nutzen Gender als zentrale Analysekategorie, so beschäftigen wir uns mit kolumbianischen Männer im Kampf gegen häusliche Gewalt, der Vulnerabilität von Mädchen gegenüber einer Rekrutierung zu Kindersoldatinnen, dem Empowerment in afrokolumbianischen communidades, sowie den Auswirkungen des Drogenhandels auf die kosmetische Chirurgie und damit die Schönheitsideale in Kolumbien.

Diskurse

Diskursive Praktiken prägen unser aller Wahrnehmungen und Verhalten. Umso wichtiger ist es, Diskurse zu hinterfragen und zu untersuchen. Im Zuge unserer Forschungsarbeiten sollen insgesamt zwei Diskursanalyse durchgeführt. Eine Forschungsarbeit widmet sich den konservativen Diskursstrategien in der kolumbianischen Abtreibungsdebatte.Zudem sollen Diskurse in der Legalisierungsdebatte von Marihuana analysiert werden. Darüber hinaus soll der Zusammenhang von Sprache und Diskriminierung im Kontext der Öffentlichkeitsarbeit von Bildungseinrichtungen linguistisch untersucht werden.