Modul D1: Interdisziplinäre Theorien und Methoden der Gender Studies

Qualifikationsziele

  • Erweiterung des methodischen Wissens um die wissenschaftliche Aufbereitung eines selbstgewählten Themas und Fähigkeit der umfassenden Darstellung des Themas
  • Kenntnis der Methoden der interdisziplinären Geschlechterforschung
  • Fähigkeit der Analyse, kritischen Bewertung und selbstständigen Darstellung von quantitativen und qualitativen Daten aus einer Genderperspektive
  • Fähigkeit der Auswahl sozial- und geisteswissenschaftlicher Methoden für Forschungsvorhaben und Übertragung auf eigene Projekte
  • Fundierte Kenntnis der interdisziplinären Debatte der Genderkategorie(n)
  • Analytisches Verständnis der zentralen Fragestellungen und Konzepte der Geschlechterforschung  in den Geistes- und Sozialwissenschaften

Lerninhalte

  • Einführung in die Methoden der interdisziplinären Geschlechterforschung
  • Thematisierung und mittels einer Genderperspektive Erweiterung von geistes- und sozialwissenschaftlichen Methoden
  • Vermittlung von Grundlagen der Wissenschaftskritik, anhand derer eine gendersensibilisierte Epistemologie entwickelt wurde
  • Fokus und Evaluation von spezifischen methodologischen Anwendungen mittels unterschiedlicher (inter-)disziplinärer Paradigmen
  • Kritische Auseinandersetzung mit zentralen Begriffen sowie theoretischen Ansätzen der Geschlechterforschung
  • Zuordnung von verschiedenen Konstruktionen von Geschlechterstereotypen und normativen Geschlechterrollenbildern zu ihrem jeweiligen historischen Entstehungskontext
  • Analyse sozial- und geisteswissenschaftlicher Debatten aus einer Genderperspektive
  • Besondere Betrachtung des Verhältnisses zwischen Erkenntnisinteresse und Methodenwahl sowie der (Selbst-)Reflexion der Forschenden