Springe direkt zu Inhalt

Terms of Work - Konzepte und Praktiken der (Zwangs)Arbeit. Deutschland und Mexiko im Vergleich

(33862)

TypHauptseminar
Dozent/inMarianne Braig, Lea Rénard
InstitutionLateinamerika-Institut
SemesterSommersemester 2020
Veranstaltungsumfang
Beginn22.04.2020 | 14:00
Ende15.07.2020 | 16:00
Zeit

Mi., 14 - 16 Uhr

Literaturliste

Barrientos, S. (2013), “Labour chains”: Analysing the role of labour contractors in global production networks, in: Journal of Development Studies, 49(8), S. 1058–1071. --

LeBaron, G. (2015), Unfree Labour Beyond Binaries, in: International Feminist Journal of Politics 17 (1), S. 1–19. --

Marschke, M./Vandergeest, P. (2016), Slavery scandals: Unpacking labour challenges and policy responses within the off-shore fisheries sector, in: Marine Policy, 68, S. 39–46. --

Phillips, N./Mieres, F. (2014), The Governance of Forced Labour in the Global Economy, in: Globalizations 12 (2), S. 244–260. --

Patterson, O./Zhou, X. (2018), Modern Trafficking, Slavery and Other forms of Servitude, in: Annual Review of Sociology 44, S. 407-439.

Trotz der zunehmenden Aufmerksamkeit in Medien und Politik gibt es in Soziologie und Politikwissenschaft kaum eine verlässliche empirische Forschung über (Zwangs-)Arbeit, die in der Geschlechter- und Ungleichheitsdimension gleichermaßen relevant ist. In den letzten Jahrzehnten ist allerdings eine global-, kolonial- und rechtsgeschichtliche Forschung entstanden, die „Zwang“ und „Freiheit“ nicht als fixe und binäre, sondern als sich überlappende und verschachtelte soziale Phänomene auf einem Kontinuum von Praktiken, Verträgen, Status und sozialen Bedingungen untersucht. Hieran knüpft das Forschungsprojekt „Der globale Wandel der Kategorie Zwangsarbeit“ (FU Berlin/Universität Potsdam) an. Wurde (Zwangs-)Arbeit während der Zwischenkriegszeit auf die Kolonien bezogen, wird sie heute in den Strukturkontext globaler geschlechtlicher und sozialer Ungleichheit gestellt. Als weltweites Phänomen ist sie regional und sektoral unterschiedlich ausgeprägt. Diesen Zusammenhang wollen wir vergleichend im deutschen/europäischen und im lateinamerikanischen/mexikanischen Kontext analysieren. Das Seminar gibt Gelegenheit, sich konzeptionell und wissenssoziologisch mit Formen von (Zwangs-)Arbeit zu beschäftigen. Es bietet zudem die Möglichkeit, sich mit der gegenwärtigen Erforschung dieser Arbeitsformen aus einer Geschlechter- und Ungleichheitsperspektive vor allem auch im Rahmen von eigenen Recherchen zu befassen.

Logo Affective Societies
Zwischen Räumen
Forschungszentrum Brasilien
Studien der Inklusion, Intersektionalität und sozialer Gleichheit