El santo de la espada

El santo de la espada

RA 1970, R: Leopoldo Torre Nilsson, B: Beatriz Guido, Ulises Petit de Murat, Luis Pico Estrada, Ricardo Rojas, Leopoldo Torre Nilsson, D: Alfredo Alcón, Evangelina Salazar, Lautaro Murúa, M: Ariel Ramirez, 120 min

 

© wikimedia commons

Ein Regisseur, dessen Filme von moralischer Korruption und von der verlorenen Unschuld der bürgerlichen Gesellschaft erzählen und der international gefeiert wird, dreht während der Militärdiktatur einen Spielfilm über den argentinischen Nationalhelden San Martín: Was entsteht? Ein Kassenschlager! El santo de la espada, basierend auf einer literarischen Vorlage von Ricardo Rojas aus dem Jahr 1940, erzählt von dem General José de San Martín (1778 – 1850) und von der Befreiung Argentiniens von den spanischen Kolonialherren. Der Film präsentiert heroische Schlachtszenen und Gewaltmärsche aus der militärischen Wirkenszeit seines Helden. Trotz ausgestelltem Heldentum wird die Figur San Martín auch von Zweifeln geplagt gezeigt, Martín vernachlässigt – im Dienste des Vaterlands Argentinien – allzu oft seine Nächsten und lässt seine junge Ehefrau Remedios einsam zurück. In den 1960er Jahren erntete Torre Nilsson für seine Literaturverfilmungen viel Kritikerlob. Einen kommerziellen Erfolg gelang ihm jedoch erst mit einer Trilogie historisch-epischer Themen, zu der auch El santo de la espada zählt.

Zum Handout mit weiteren Informationen

Schlagwörter

  • Bicentenario Film Kino Lateinamerika Berlin Zeughaus
Lateinamerika-Institut (LAI)
Logo-Zeughaus
Bicentenario-Logo