Springe direkt zu Inhalt

Frauen und Arbeit

Historisch gesehen wurden Frauen in Bezug auf Arbeit doppelt diskriminiert. Einerseits wurden sie in den privaten Bereich und in die Hausarbeit verbannt, eine Arbeit ohne wirtschaftliche Anerkennung. Außerdem erhielten sie für die gleiche Arbeit prozentual weniger Lohn als Männer, was als "Lohngefälle" bezeichnet wird. Diese Arbeitsaufteilung nach Geschlecht hat die Frauen bis vor kurzem daran gehindert, sich im öffentlichen Raum zu bewegen und ihren privaten Bereich aufzugeben. Trotzdem führen sie heute die ihnen zugeschriebene Reproduktionsarbeit fort, was als „doppelter Arbeitstag" am Ende ihres bezahlten Arbeitstages betrachtet wird. Sie leisten weiterhin den größten Teil der Care-Arbeit in der Familie.

Den Forschungen von Eva Alterman Blay zufolge entkommen die Frauen in Brasilien dieser Situation nicht. Sie haben schon immer gearbeitet und ihre Arbeitskraft zur Verfügung gestellt, sowohl im Haushalt als auch außerhalb, sowohl die versklavten Frauen als auch die frei geborenen. Die geschlechtsspezifische Arbeitsteilung in der brasilianischen Gesellschaft ist zusammen mit der asymmetrischen Verteilung der Hausarbeit eine der Hauptursachen für die Ungleichheit zwischen Männern und Frauen am Arbeitsplatz. Da die Frauen mehr Zeit mit unbezahlter Hausarbeit verbringen, verfügen sie über weniger Zeit für Bildung und Ausbildung.

Sie nennt drei wesentliche Aspekte, wenn es um das Verhältnis von Frauen in Brasilien zur Arbeit geht. Erstens muss das wirtschaftliche Niveau des Landes berücksichtigt werden, das die Fähigkeit der Frauen beeinflusst, eine höhere Ausbildung zu erhalten oder in den Arbeitsmarkt einzutreten. Die meisten von ihnen sind in Berufen tätig, die als "weiblich" gelten, d. h. der Markt absorbiert die Arbeitskraft der Frauen, ohne die unbezahlte Hausarbeit zu berücksichtigen, die sie leisten. Die Haltung des sozialen und familiären Umfelds reproduziert diese globalen ideologischen Tendenzen, übt Druck aus und droht mit sozialen Sanktionen für diejenigen, die versuchen, die Muster der sexuellen Arbeitsteilung zu untergraben.