Springe direkt zu Inhalt

Prof. Dr. José Maurício Domingues

Profilbild neu

Preisträger Anneliese Maier-Forschungspreis 2018

Alexander von Humbold Stiftung

Hamburger Institut für Sozialforschung (HIS)

Zur Forschung am LAI

1960 in Brasilien geboren, ist Professor an der Rio de Janeiro State University in Brasilien, an der er seit 2010 forscht. Domingues wurde 1989 an der London School of Economics and Political Science im Vereinigten Königreich promoviert und wechselte 1994 zunächst als Postdoktorand zurück nach Brasilien.

Dort war er von 1997 bis 2000 Professor an der Rio de Janeiro Federal University und wechselte anschließend an das Rio de Janeiro University Research Institute, das er von 2005 bis 2007 zudem als Geschäftsführer leitete.

2010 verbrachte er einen Aufenthalt als Gastforscher an der University of Cambridge, Vereinigtes Königreich, weitere Forschungsaufenthalte führten ihn nach China, Indien und Israel.

Seit 2018 forscht er als Anneliese Maier- Preisträger zwischen Deutschland und Brasilien.

José Maurício Domingues gehört den Herausgebergremien diverser internationaler und lateinamerikanischer Zeitschriften an.

Das Werk des brasilianischen Soziologen José Maurício Domingues ist durch eine konsequente Theorieorientierung charakterisiert.

Er entwickelt eine globale soziologische Theorie und gilt als einer der Wenigen, denen es gelingt, theoretische Debatten, die in Lateinamerika sowie im englischen, französischen und auch im deutschen Sprachraum geführt werden, miteinander zu verbinden. Damit wurde er zu einem der wichtigsten zeitgenössischen Theoretiker, die die globale Moderne aus einer zivilisationsvergleichenden Perspektive untersuchen.

Besonders beeindruckend ist die Reichweite seiner empirischen Bezüge: Die meisten Theoretiker der Moderne gewannen ihre Einsichten aus dem jeweiligen engen nationalen und nationalsprachigen Kontext. Domingues hingegen arbeitete sich nach seiner Auseinandersetzung mit der Entwicklung der Moderne in Europa, Lateinamerika und Nordamerika auch in die Literatur zu Indien, China und Israel ein, wo er Forschungsaufenthalte verbrachte.

Zentrales Ziel der Kooperation mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung sowie dem Lateinamerika‐Institut der Freien Universität Berlin ist die Analyse der politischen Moderne aus einer historischen und vergleichenden Perspektive. Dabei liegt ein besonderes Augenmerk darauf, auch machttheoretische Trends und Prozesse dieser Entwicklungen zu identifizieren.

ZULETZT ERSCHIENENE BÜCHER

Critical Theory and Political Modernity (Basingstoke und New York: Palgrave, 2019 – no press).

Emancipação e história. O retorno da teoria social. Rio de Janeiro: Civilização Brasileira, 2018 (english version, Leiden: Brill, 2017/Chicago: Haymarket, 2018).

Esquerda: crise e futuro. Rio de Janeiro: Mauad, 2017.

Estudos e críticas em teoria social. São Paulo: Annablume, 2016.

O Brasil entre o presente e o futuro. Conjuntura atual e inserção internacional. Rio de Janeiro: Mauad, 2013 (pp. 1-120). 2ª. edition, überarbeitet und erweitert: 2015.                                                                                                                                                

ZULETZT ERSCHIENENE ARTIKEL

"A new Brazil, a new left", democraciaAbierta, Oktober 2018

Political regimes and advanced liberal oligarchies”, Constellations, vol. 25, 2018.

Public opinion and collective subjectivity: a conceptual approach”, Distinktion: Journal of Social Theory, vol. 19, 2018.

“Novas direções do pensamento crítico”, in Carlos Benedito Martins e Carlos Sell (orgs.), Teoria sociológica contemporânea: autores e perspectivas. São Paulo: Annablume e Sociedade Brasileira de Sociologia, 2017.

From citizenship to social liberalism or beyond? Some theoretical and historical landmarks”, Citizenship Studies, vol. 21, no. 2, 2017.

Las formas básicas de la interacción social”, Miriada. Investigación en ciencias sociales, año 9, vol. 13, 2017.                                                                                                                                                                                                                           

IN DEN MEDIEN

“Um novo Brasil, uma nova esquerda”, Maisdeum, vol. 2, Setembro de 2018.

“Oligarquia e democracia no Brasil contemporâneo”, Jornal do Brasil, 04/04/2018.

A fragmentação da esquerda e o futuro em aberto. Entrevista especial com José Maurício Domingues”, von Patricia Fachin, Instituto Humanitas Unisinos, 11/09/2017.

Brazilian political cycles and the impeachment of president Dilma Roussseff”, Open Democracy, 01/09/2016.