Springe direkt zu Inhalt

Dr. Léa Renard

Bild Lea_2020

Freie Universität Berlin

ZI Lateinamerika-Institut

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

DFG Drittmittelprojekt "Der globale Wandel der Kategorie Zwangsarbeit" - Prof. Dr. Braig

Adresse
ZI Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin
Projekthaus: Boltzmannstr. 1
Raum 205
14195 Berlin

Akademischer Werdegang

  • Seit 2020
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Der globale Wandel der Kategorie ‚Zwangsarbeit‘", Lateinamerika-Institut, Freie Universität Berlin
  • 2018-2019
    Forschungsassistentin am Wissenschaftskolleg zu Berlin
  • 2013-2019
    Bi-nationale Promotion (Cotutelle-de-thèse) an der Universität Potsdam und der Universität Grenoble Alpes
    Titel der Dissertation: „Socio-histoire de l'observation statistique de l'altérité : Principes de classification coloniale, nationale et migratoire en France et en Allemagne (1880-2010)“ (summa cum laude)
  • 2013 & 2016-2017
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ANR-DFG Projekt "Die Metamorphosen der Gleichheit II", Lehrstuhl für Geschlechtersoziologie, Universität Potsdam
  • 2011-2013
    MA Politikwissenschaft, Institut d'Etudes Politiques de Grenoble
    Wintersemester 2011-2012: ERASMUS Semester an der Universität Innsbruck
  • 2010-2011
    BA Soziologie, Universität Pierre Mendès France, Grenoble II
  • 2009-2011
    BA Politikwissenschaft, Institut d'Etudes Politiques de Grenoble

DFG-Projekt "Der globale Wandel der Kategorie ‚Zwangsarbeit‘: Klassifizierung und Vergleich der Deutungsmodelle der Arbeitswelt in der International Labour Organization (ILO), 1919-2017"

Das Forschungsprojekt untersucht die Kontinuitäten und Brüche der Deutung von Zwangsarbeit in der ILO, nämlich einerseits als koloniales Phänomen im imperialen Kontext der Zwischenkriegszeit, andererseits im gegenwärtigen Strukturzusammenhang globaler sozialer Ungleichheit. Ziel ist es, sich mit dem vermeintlich universalistischen Begriff von Arbeit als sozialwissenschaftliches Instrumentarium auseinander zu setzen und dieses in den breiteren Zusammenhang der Debatte um „freie" und „unfreie Arbeit" zu stellen. Das Projekt untersucht die Kategorien und Deutungen auf der internationalen Ebene in der ILO und auf nationaler Ebene in Mexiko und Deutschland.

Mehr Informationen zum Projekt

Herausgeberschaften

Isabelle Berrebi-Hoffmann, Olivier Giraud, Léa Renard und Theresa Wobbe (Hg.) (2019), Categories in Context. Gender and Work in France and Germany, 1900-Present, New York: Berghahn Books.

Léa Renard und Naomi Truan (Hg.) (2016): Identités en mouvement. Pratiques interdisciplinaires autour d’un concept controversé, in: Trajectoires [Online], Hors-série | 2016.

Beiträge in Sammelbänden

Léa Renard (2019): The Grey Zones Between Work and Non-work: Statistical and Social Placing of ‘Family Workers’ in Germany (1880 – 2010), in: Isabelle Berrebi-Hoffmann, Olivier Giraud, Léa Renard und Theresa Wobbe (Hg.), Categories in Context. Gender and Work in France and Germany, 1900-Present, New York: Berghahn Books, S. 40-59.

Theresa Wobbe, Maike Bussmann, Carolin Höroldt und Léa Renard (2019): ‘The Family’s Economic Charm’. Recent Reclassifications of Maternity, Employment, and Family in German Policy from a Historical-Sociological Perspective, 1900-2010, in: Isabelle Berrebi-Hoffmann, Olivier Giraud, Léa Renard und Theresa Wobbe (Hg.), Categories in Context. Gender and Work in France and Germany, 1900-Present, New York: Berghahn Books, S. 196-222.

Aufsätze

Léa Renard und Theresa Wobbe (2019): La statistique internationale comme instrument de globalisation ? La carrière de la catégorie “travailleurs familiaux” au sein de l’Organisation internationale du travail (1919-1982), in: Revue française de sociologie, Jg. 60, Heft 4, S. 595-619.

Léa Renard (2018): Mit den Augen der Statistiker: Deutsche Kategorisierungspraktiken von Migration im historischen Wandel, in: Zeithistorische Forschungen, Jg. 15, Heft 3 (Sonderheft zu Flucht als Handlungszusammenhang, Hg. von Bettina Severin-Barboutie und Nikola Tietze).

Theresa Wobbe und Léa Renard (2017): The Category of ‘Family Workers’ in International Labour Organization Statistics (1930-1980s): A Contribution to the Study of Globalized Gendered Boundaries Between Household and Market, in: Journal of Global History, Jg. 12, S. 340-360.

Theresa Wobbe, Léa Renard und Katja Müller (2017): Nationale und globale Deutungsmodelle des Geschlechts im arbeitsstatistischen sowie arbeitsrechtlichen Klassifikationssystem: Ein vergleichstheoretischer Beitrag (1882-1992), in: Soziale Welt, Jg. 68, S. 63-85.

Naomi Truan und Léa Renard (2017): Dire l'intégration. Les rapports français et allemands sur l'intégration entre injonction à la neutralité et volonté d'influence (1991-2014), in: Mots. Les langages du politique, n°114.

Léa Renard und Naomi Truan (2016): Identitäten in Bewegung. Wege zu einem interdisziplinären Forschungsdesign zwischen Sprach- und Sozialwissenschaften, in: Trajectoires [Online], Hors-série | 2016.

Proceedings

Theresa Wobbe und Léa Renard (2019): Der Deutungswandel der Zwangsarbeit in der International Labour Organization (ILO): Eine vergleichstheoretische Perspektive, in: Nicole Burzan (Hg.), Komplexe Dynamiken globaler und lokaler Entwicklungen. Verhandlungen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen 2018.

Léa Renard (2014): The Statistical Construction of Alterity: Governing National Population by Numbers in France and Germany (1860-1900), in: Per Wisselgren, Peter Baehr, Kiyomitsu Yui (Hg.), International Histories of Sociology. Conference Proceedings of the Research Committee on History of Sociology from the XIV ISA World Congress of Sociology in Yokohama, 13-19 July 2014, 2014, S. 225-240.

Zwischen Räumen
Desigualdades
Forschungszentrum Brasilien
G-NET