Springe direkt zu Inhalt

Warum sind Wirtschaftseliten durch kohäsive Netzwerke in einigen Ländern verbunden, und in anderen nicht? Cross-nationale und transnationale Analyse der Business-Elite-Netzwerke in Lateinamerika

Projektleitung:
Projektlaufzeit:
02.12.2013 — 30.11.2017

Wirtschaftseliten sind durch Netzwerke verbunden. Business-Elite-Netzwerke sind das Ergebnis des Haltens von mehreren Aufsichtsratsmandaten (Personalverflechtung) und des Haltens der Aktien in mehreren Unternehmen (Kapitalverflechtung). Studien der Business-Elite-Netzwerke haben sich auf Nordamerika, Europa und in geringerem Maße auf die asiatischen Volkswirtschaften konzentriert. Die Forschung hat verschiedene Netzwerkkonfigurationen für verschiedene Nationen gezeigt: Kohäsive Netzwerke in z.B. Italien und Frankreich, verteilte Netzwerke in z.B. Großbritannien und Japan. Frühere Forschungen von Windolf (2002) und vom Antragsteller dieses Projekts (Cárdenas, 2012a) zeigten, dass kohäsive oder verteilte Netzwerke durch unterschiedliche institutionelle Kontexte ,verschiedene Varianten des Kapitalismus, zustande kommen. In Lateinamerika scheint diese Hypothese jedoch nicht zu zutreffen, da der institutionelle Kontext (oder der Kapitalismus) ähnlich ist (Phillips, 2004; Schneider, 2009), aber die Netzwerke der Business-Eliten in den Staaten unterschiedlich sind, z.B. ein kohäsives Netzwerk in Chile und ein verteiltes in Argentinien (Paredes 2011; Salvaj and Lluch 2012). Dieses Projekt wird die Business-Elite-Netzwerke von Kapital- und Personalverflechtungen in lateinamerikanischen Volkswirtschaften und auf international-regionaler Ebene analysieren, vergleichen und erklären, um zu begreifen, warum Wirtschaftseliten in einigen Ländern durch kohäsive Netzwerke verbunden sind und durch verteilte Netzwerke in anderen. Dieses Projekt wird beitragen zu theoretischen Debatten über Elitism-Pluralism, Verbindungen zwischen politischen und Wirtschaftseliten, wirtschaftliche Organisation (oder Varianten des Kapitalismus) und Wirtschaftseliten in Lateinamerika, auch über das Entstehen einer transnationalen Wirtschaftselite. Auf der methodischen Ebene wird die Analyse sozialer Netzwerke eingesetzt, um die Netzwerkkonfiguration zu untersuchen. Fuzzy set qualitative comparative analysis und exponential random graph models werden angewandt, um die Faktoren, die Netzwerkbildung beeinflussen, zu analysieren. Es wird erwartet, dass das Interesse von Studenten und Forschern an den lateinamerikanischen wirtschaftlichen Eliten durch die Verbreitung der Ergebnisse des Projekts und den Austausch der gesammelten Daten gefördert wird.

(zum Projekt)