SUR/SOUTH. Nuevos Pasajes a la India. América Latina - India. Literature and Culture

News vom 24.11.2011

Internationale Tagung / Coloquio internacional / International Conference

Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin
Rüdesheimer Str. 54-56
14197 Berlin

06. – 08.10.2011

Leitung/Direction: Prof. Dr. Susanne Klengel (Literaturen und Kulturen Lateinamerikas)

Organisation/Organization: Dr. Alexandra Ortiz Wallner, Dr. Georg Wink

E-Mail: nuevospasajes@lai.fu-berlin.de

Tel.: ++49 (0)30 838-55553

(Please scroll down for english version)

Die internationale Fachtagung „SUR/SOUTH. Nuevos pasajes a la India. América Latina - India. Literature and Culture“ widmet sich den kulturellen und intellektuellen Süd-Süd-Beziehungen zwischen Lateinamerika und Indien. Damit situiert sie sich im Kontext der aktuellen Diskussion über die neuen global players im „Süden“ (hier insb. Indien und Brasilien, aber auch Mexiko u.a.) und angesichts der zunehmenden Bedeutung postkolonialer Theorien als kritische Revision der Wissenskonstituierung im „Westen“. Das angestrebte Ziel ist eine systematische Untersuchung der zahlreichen und vielschichtigen wechselseitigen Beziehungen, die – im Gegensatz zu den stärker beleuchteten ökonomischen und politischen Verflechtungen – bisher nur selten und vereinzelt erforscht wurden. Angestrebt werden eine „Neukartierung“ der kulturellen Transfer- und „Übersetzungsprozesse“ und eine vertiefte Reflexion über die bisweilen stark verflochtenen Räume der Wissensproduktion.

Die Schwerpunkte der Tagungen liegen auf 1) einer Bestandsaufnahme der kulturellen Beziehungen und ihrer „Ikonen“ (etwa R. Tagore), 2) den kaum bekannten Bilderwelten in der einschlägigen Reiseliteratur, 3) der Süd-Süd-Zirkulation und globalen Dimension aktueller Theorien und Konzepte (insb. die postkolonialen Debatten „indischer Provenienz“), 4) den kulturellen Translationen (im Sinne komplexer kultureller Übertragungsprozesse) sowie 5) den medialen Vermittlungen im Kontext global zirkulierender Bilderwelten (z.B. Bollywood bzw. brasilianische Telenovelas).

Die Tagung ist interdisziplinär ausgerichtet; es nehmen 18 Wissenschaftler/innen und  Nachwuchswissenschaftler/innen (aus Brasilien, Chile, Deutschland, Indien, Mexiko, Spanien und den USA) teil, die aus der Literatur- und Kulturwissenschaft, Geschichtswissenschaft, Soziologie, Religionswissenschaft und der Medienwissenschaft kommen. Mit Hilfe der Tagung sollen auch die Möglichkeiten zur weiteren Vernetzung und zukünftigen Zusammenarbeit in Hinblick auf eine umfassende Erarbeitung und Sichtbarmachung dieser überaus wichtigen, aber bisher wenig bekannten oder kaum sichtbaren Süd-Süd-Prozesse auf kultureller Ebene erörtert werden.

Das Tagungsprogramm ist hier zum Download bereit.

 


 

The international symposium “SUR/SOUTH. Nuevos pasajes a la India. América Latina - India. Literature and Culture” treats the cultural and intellectual South-South relations between Latin America and India. It thus situates itself in the context of the current discussion of the new global players in the “South” (here especially India and Brazil, but also Mexico and other countries) and the increasing significance of post-colonial theories understood as a critical revision of the constitution of knowledge in the “West”. The envisaged goal of the symposium is a systematic investigation of the numerous and complex inter-relationships that, in contrast to the often explored economic and political ties, have hitherto been only rarely and sporadically studied. The symposium aims at a re-mapping of the processes of cultural transfer and “translation” and a deeper reflection on the sometimes closely meshed spaces of knowledge production.

The focus of the sessions are 1) an inventory of the cultural relations and their “icons” (for example, R. Tagore);   2) the little known image worlds in the relevant travel literature; 3) the South-South circulation and global dimension of current theories and concepts (especially the post-colonial debate of “Indian provenance”); 4) the cultural translations (in the sense of complex cultural processes of translation); and 5) the global dissemination of images by media (for example, Bollywood, Brazilian telenovelas).

The symposium is interdisciplinary; eighteen scholars and young researchers, from Brazil, Chile, Germany, India, Mexico, Spain and the USA, with specialties in literary and cultural studies, history, sociology, religious studies and media studies, will take part. The symposium also intends to discuss opportunities for further networking and future cooperation with a view to a comprehensive development and making visible of these important but hitherto little known and barely explored South-South processes in the sphere of culture.

The Conference programm is available for download here

Die Tagung wird gefördert durch die / The Conference is supported by

 

4 / 17