Springe direkt zu Inhalt

Pasando Fronteras. Transnationale und transkulturelle Prozesse im Grenzraum Mexiko-USA

Fragmentierte Moderne - Band 6

Fragmentierte Moderne - Band 6

Anja Bandau, Diana Grothues, Frank Müller, Simone Schnabel, Stephanie Schütze und Susanne Willers (Hg.) – 2009

Die interdisziplinären Beiträge dieses Buches präsentieren die Ergebnisse studentischer Forschungsprojekte, die am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin auf der Grundlage einer Exkursion in das mexikanisch-US-amerikanische Grenzgebiet entstanden sind. Sie vermitteln einen Eindruck der multiplen politischen, sozialen und kulturellen Räume innerhalb des Grenzraums zwischen Mexiko und den USA. Es werden unterschiedliche Bedeutungen der Grenze anschaulich gemacht: nicht nur als Ort des Übergangs von einem Staatsgebiet in ein anderes, sondern auch als diskursiver Ort für Sicherheitspolitiken, als Ort der Überschreitung geschlechtsspezifischer Normen oder als Raum für Kunst und als ästhetisches Konzept in Kulturproduktionen. Dabei dehnt sich die Grenze – über die geographische Fixierung hinaus – in den sozialen Raum zu beiden Seiten aus. Sie wird zu einem Kristallisationspunkt, an dem die kulturellen Praktiken von MigrantInnen neue soziale Räume erschaffen. Die Beiträge verdeutlichen, dass die ‚Grenze‘ als transnationaler und transkultureller Raum konzeptionell nicht homogen, sondern nur als dynamisches Phänomen erfahrbar ist.

Titel
Pasando Fronteras. Transnationale und transkulturelle Prozesse im Grenzraum Mexiko-USA
Verfasser
Anja Bandau, Diana Grothues, Frank Müller, Simone Schnabel, Stephanie Schütze und Susanne Willers (Hg.)
Verlag
edition tranvía
Ort
Berlin
Datum
2009
Quelle/n
Erschienen in
Reihe "Fragmentierte Moderne in Lateinamerika", Band 6
Art
Text
logo_trAndeS
Zwischen Räumen
logo_sfb700
logo_GLOCON
Forschungszentrum Brasilien
Banner-Crolar