Springe direkt zu Inhalt

Der Preis der Macht. Intellektuelle und Demokratisierungsprozesse in Mexiko 1968-2000

Fragmentierte Moderne - Band 2

Fragmentierte Moderne - Band 2

Martha Zapata Galindo – 2006

Die Untersuchung der intellektuellen Praxen in Mexiko verweist auf ein enges Verhältnis von Intellektuellen und Politik, das charakteristisch für das politische System Mexikos ist. Dieses Verhältnis beruht auf den symbiotischen Beziehungen der Intellektuellen zum Staat und zur Regierung und stützt sich auf die Loyalitätsbeziehungen, die innerhalb intellektueller oder politischer Gruppen herrschen. Die wesentlichen Fragen, die dieses Buch zu beantworten sucht, sind: Wie verhielten sich die Intellektuellen zum Prozess der Reproduktion bzw. der Demokratisierung des politischen Systems in den letzten dreißig Jahren? Was bedeutete die Erringung intellektueller Autonomie für den Demokratisierungsprozess? Wie wurden die Handlungsmöglichkeiten bzw. Handlungsspielräume der Intellektuellen durch die Autonomie erweitert? Wie positionierten sich die Intellektuellen im Hinblick auf die Probleme und Krisen der Staatspartei? Diese Fragen sind keineswegs moralisch zu verstehen; im Vordergrund steht vielmehr das Erkenntnisinteresse, zu rekonstruieren, was die mexikanischen Intellektuellen in ihren spezifischen Tätigkeitsfeldern und mit dem ihnen eigenen Denken bewirkten bzw. zu bewirken suchten.

Titel
Der Preis der Macht. Intellektuelle und Demokratisierungsprozesse in Mexiko 1968-2000
Verfasser
Martha Zapata Galindo
Verlag
edition tranvía
Ort
Berlin
Datum
2006
Erschienen in
Reihe "Fragmentierte Moderne in Lateinamerika", Band 2
Art
Text
logo_trAndeS
Zwischen Räumen
logo_sfb700
logo_GLOCON
Forschungszentrum Brasilien
Banner-Crolar