Springe direkt zu Inhalt

Konjunkturen der Migration - Spanisch-argentinische Diskurse und Politiken um das Recht auf Migration

zurnieden_2013

zurnieden_2013

Birgit zur Nieden – 2013

Im Jahr 2004 wirft die argentinische Regierung der spanischen fehlende Reziprozität vor: Durch die spanische und EU-Gesetzgebung werden argentinische MigrantInnen in Spanien als DrittstaatlerInnen illegalisiert, wohingegen Argentinien aufgrund der gemeinsamen Migrationsgeschichte von einem generellen Recht auf Migration ausgeht. Das Buch schreibt eine Genealogie der Politiken und Diskurse der Migration beider Länder seit dem Ende der Kolonialzeit. Einen Schwerpunkt bildet die Analyse der Pressediskurse zwischen 2000 und 2005, als Spanien zum Ein- und Argentinien zum Auswanderungsland wurde. Ansätze der transnationalen und historischen Migrations- und (postkolonialen) Diasporaforschung sowie der entangled history werden kombiniert, um Migrationen als Konjunkturen einer globalen Bewegungsgeschichte zu lesen.

Titel
Konjunkturen der Migration - Spanisch-argentinische Diskurse und Politiken um das Recht auf Migration
Verfasser
Birgit zur Nieden
Verlag
edition tranvía
Ort
Berlin
Datum
2013-10
Erschienen in
Reihe "Fragmentierte Moderne in Lateinamerika" Band 13
Art
Text
logo_trAndeS
Zwischen Räumen
logo_sfb700
logo_GLOCON
Forschungszentrum Brasilien
Banner-Crolar