Diasporische Bewegungen im transatlantischen Raum

Fragmentierte Moderne - Band 11

Fragmentierte Moderne - Band 11

Stefanie Kron, Birgit zur Nieden, Stephanie Schütze, Martha Zapata Galindo (Hg.) – 2010

Diasporische Bewegungen im Transatlantik beschreiben Räume, welche die Bewegungen von Menschen und Wissen zwischen den Amerikas, Europa und Afrika historisch und aktuell verbinden. Mit dieser Perspektive auf transatlantische Räume nähert sich das Buch dem Konzept der Diaspora. Es lassen sich in der Diaspora-Forschung zwei Tendenzen des Verständnisses von Diaspora rekonstruieren, die in diesem Band mit Diaspora als historisches Narrativ und Diaspora als feministisch-postkoloniale Methodologie bezeichnet werden. Die verschiedenartigen und facettenreichen interdisziplinären Beiträge dieses Buches heben die Verbindungslinien zwischen beiden Aspekten hervor und nehmen gleichzeitig die Kritik am Konzept Diaspora auf. Dabei wird das Verständnis von Diaspora als Analysekonzept im Kontext feministischer und postkolonialer Debatten verortet und in unterschiedlichen historischen und räumlichen Gegebenheiten zur Anwendung gebracht.

Titel
Diasporische Bewegungen im transatlantischen Raum
Verfasser
Stefanie Kron, Birgit zur Nieden, Stephanie Schütze, Martha Zapata Galindo (Hg.)
Verlag
edition tranvía
Ort
Berlin
Datum
2010
Quelle/n
Erschienen in
Reihe "Fragementierte Moderne in Lateinamerika", Band 11
Art
Text
Logo Affective Societies
Zwischen Räumen
Forschungszentrum Brasilien
Studien der Inklusion, Intersektionalität und sozialer Gleichheit