Springe direkt zu Inhalt

Lehre

Geschlechterforschung und Lehre

Seit Oktober 2005 ist die Geschlechterforschung fester Anteil des neuen Masterstudienganges Interdisziplinäre Lateinamerikastudien: Einerseits wurden geschlechterspezifische Fragestellungen sowie theoretische und methodische Anätze der Geschlechterforschung in das gesamte Lehrveranstaltungsangebot mit einbezogen. Andererseits wurde ein Genderprofil mit dem Titel „Geschlechterverhältnisse, Lebensformen, Transformationen“ entwickelt, das es Studierenden ermöglicht einen Masterabschluss mit einem Schwerpunkt in Geschlechterforschung zu absolvieren. Unter Berücksichtigung der theoretischen und methodischen Zugänge der interdisziplinären Geschlechterforschung soll dieses Profil ein zeitgenössisches Verständnis der Geschlechterverhältnisse in Lateinamerika vermitteln und die Beschäftigung mit diskursiven und imaginären Repräsentationen der Geschlechter ermöglichen.

Aktuelle Lehrveranstaltungen in der Geschlechterforschung

33 280

- HS -

Género y representación

(2 SWS) (max. 20 Teiln.) (Spanisch)
Mi 14.00-16.00 – LAI, Raum 214

(18.10.)

Stefanie Kron
Martha Zapata Galindo

Im Seminar werden Begriffe und Themen der Frauen- und Geschlechterforschung Lateinamerikas auf der Grundlage des Arbeitens mit der Gender-Homepage des Lateinamerika-Instituts vermittelt. Einführend werden grundlegende theoretische Ansätze der Geschlechterforschung (Martha Lamas, Joan Scott, Linda Nicholson) diskutiert und ein Überblick über die Frauenbewegungen in Lateinamerika geschaffen. In einem zweiten Teil werden die Fragestellungen einzelner Wissenschaftlerinnen (Elizabeth Jelin, Marisa Belausteguigoitia, Dora Barrancos, Renate Rott) analysiert, deren Porträts auf der Gen-der-Homepage des LAIs erarbeitet wurden. Von den Teilnehmer/innen wird eine aktive Beteiligung an der e-learning Plattform des Seminars erwartet.

33 290

- HS -

Transkulturalität und
Geschlechterverhältnisse

(2 SWS) (max. 20 Teiln.)

Di 18.00-20.00 – LAI, Raum 214

(17.10.)

Stephanie Schütze
Martha Zapata Galindo

In der Veranstaltung „Transkulturalität und Geschlechterverhältnisse“ werden aktuelle Forschungsprojekte aus dem Bereich der Geschlechterforschung vorgestellt und diskutiert. Die Forschungsprojekte aus den Disziplinen Ethnologie, Soziologie, Politikwissenschaft, Geschichte, Lateinamerikanistik, Altamerikanistik und Romanistik vermitteln einen Einblick in die Forschung zu Geschlechterverhältnissen und transkulturellen Prozessen im Rahmen von Mobilität, Migration und Globalisierung inner- und außerhalb Lateinamerikas.

33 824

- HS -

Gender und Nation in den Amerikas

(2 SWS)  Do 12.00-14.00
und Block 24.11.-26.11. 10.00-13.00
und 15.00-18.00 und 19.1.-20.1. 10.00-18.00 – LAI, Raum 207

(26.10.)

Teresa Orozco Martinez

In dieser Lehrveranstaltung werden wir uns mit theoretischen Ansätzen befassen, die die Beziehungen zwischen Gender, Nation und Kultur reflektieren. Insbesondere werden wir uns mit den Spannungen und Widersprüchen der kulturellen und politischen Nationalismen im Verhältnis zu den regionalen und transnationalen Prozessen beschäftigen. Besondere Aufmerksamkeit werden wir den Analysen schenken, die Gender, Sexualität und Nation in translokalen und transkulturellen (Grenz)-Räumen studieren und davon ausgehend zur neuen Theoriebildung beitragen. Es werden auch Impulse zur neuen Theoriebildung aus der Perspektive von Minderheiten und marginalisierten Gruppen sowie deren kulturellen Praktiken in verschiedenen geographischen Horizonten thematisiert, da ihre Beziehungen zur Nation widersprüchlich sind und sich ständig verändern.

 

Zwischen Räumen
Desigualdades
Forschungszentrum Brasilien
G-NET