Springe direkt zu Inhalt

Coronavirus-Pandemie: aktuelle Informationen für Studierende und Beschäftigte des Lateinamerika-Instituts zum WiSe 2021/22

Sicher durch das WiSe 2021/22: Die grundlegenden Regeln dargelegt auf der Tafel in Raum 201

Sicher durch das WiSe 2021/22: Die grundlegenden Regeln dargelegt auf der Tafel in Raum 201
Bildquelle: K. K.

News vom 21.10.2020

Zuletzt aktualisiert: 13.10.2021

Das WiSe 2021/22 wird ein Übergangssemester sein, in dem unter Beachtung der Pandemielage und der aktuellen Vorgaben möglichst viele Präsenzerfahrungen gesammelt werden können. Alle Universitätsangehörigen sollen im Idealfall die Möglichkeit haben, wieder auf dem Campus zu lernen und zu lehren, zu forschen und zu arbeiten, sofern dies mit dem Schutz der Gemeinschaft und den Vorgaben vereinbar ist.

Damit die umsichtig zu planende Rückkehr auf dem Campus gelingt und die Gesundheit aller Universitätsmitglieder weiterhin geschützt wird, macht das Lateinamerika-Institut (LAI) mit Nachdruck auf die folgenden Regeln der Freien Universität Berlin aufmerksam, die von allen Personen zu beachten und einzuhalten sind.

  

Eckpunktepapier zu Studium und Lehre im Wintersemester 2021/22 (Fassung vom 13.10.2021)

Grundlagen

Die Rahmenbedingungen für den Hochschulbetrieb sind in der jeweils aktuellen SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes Berlin („Landesverordnung“) festgelegt und werden angesichts des Pandemiegeschehens sowie auf der Basis der regelmäßigen Abstimmungen zwischen Berliner Hochschulen und Senatskanzlei - Wissenschaft und Forschung angepasst.

Grundlegend ist der SARS-CoV-2 Rahmenhygieneplan für den Hochschulbetrieb.

Die auf dem Campus und in den Gebäuden angebrachten Hinweisschilder sind zu beachten.

3G-Regelung an der Universität und Kontrollen

Nur wer zweimal geimpft (vollständiger Impfschutz), nachweislich genesen oder negativ getestet wurde, darf an Präsenzveranstaltungen teilnehmen. Stichprobenkontrollen stellen sicher, dass sich alle daran halten.

Am LAI können vor den Lehrveranstaltungen Kontrollen durch die Lehrenden erfolgen. Alle Studierenden werden hiermit gebeten, die entsprechenden Nachweise bereitzuhalten.

Um an Präsenzlehr- oder Präsenzprüfungsformaten teilnehmen zu können, ist einer der drei folgende Nachweise zu erbringen:

a) Ein Nachweis über eine vollständige Immunisierung durch Schutzimpfung mit einem in der EU zugelassenen Impfstoff.

b) ein Nachweis eines negativen SARS-CoV-2-Antigen- (nicht älter als 24 Stunden) oder PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden); oder

c) Nachweis des Genesenenstatus durch Vorlage eines positiven PCR-Ergebnis, nicht jünger als 28 Tage, nicht älter als 6 Monate.

Die Grundsätze sind hier nachzulesen. Bitte beachten: Es muss sich um einen in der EU zugelassenen Impfstoff handeln.

Auf dem Campus der Freien Universität Berlin steht ein zertifiziertes Testzentrum zur Verfügung.

Für internationale Studierende, die im Wintersemester an der Freien Universität studieren, gilt: Wer eine Schutzimpfung mit anderen als den vom Paul-Ehrlich-Institut (siehe http://www.pei.de/impfstoffe/covid-19) genannten Impfstoffen erhalten hat, hat einen Anspruch auf eine Testung in Bezug auf einen direkten Erregernachweis des Coronavirus SARS-CoV-2.

Studierende, deren Testergebnis positiv ausfällt oder die keinen der oben genannten gültigen Nachweise (Impfung oder Genesung) vorlegen können, dürfen nicht an einer Präsenzveranstaltung auf dem Campus teilnehmen.

Maskenpflicht in den Gebäuden

In allen Hochschulgebäuden gilt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske. Im LAI wird das Tragen von FFP2-Masken empfohlen.

In Lehrveranstaltungen, Prüfungen und an Bibliotheks- oder PC-Pool-Arbeitsplätzen kann auf das Tragen einer Maske verzichtet werden, wenn

  • feste Plätze vergeben wurden (Dokumentation durch a.nwesen.de), und
  • wenn der Mindestabstand von 1,5 m eingehalten wird, und
  • wenn alle Anwesenden, eingeschlossen die Lehrenden, die 3G-Regelungen einhalten.

Konktaktdatenerfassung der Anwesenden

Es besteht aktuell die Pflicht zur Anwesenheitsdokumentation in Präsenzlehr- und Prüfungsveranstaltungen. Das LAI hat das elektronische System anwesende in den Lehrräumen (FAQ) etabliert. Alle Anwesenden, die sich über einen QR-Code an ihrem Sitzplatz einloggen müssen, sind zur korrekten Angabe ihrer Daten verpflichtet. Die Lehrpersonen erfassen ihre Anwesenheit gleichermaßen und zwar nachdem sich alle Teilnehmenden angemeldet haben.

Meldeverfahren einer COVID-19-Infektion

Unabhängig von der aktuellen pandemischen Situation sollten die Beschäftigten nicht mit Krankheitssymptomen zur Arbeit kommen. Analog gilt dies für Studierende: Unabhängig von der aktuellen pandemischen Situation sollten Studierende nicht mit Krankheitssymptomen am Präsenzunterricht teilnehmen (s. auch Anlage 1 des Berliner Stufenplans).

Studierende und Beschäftigte sind verpflichtet, eine bestätigte COVID-19-Infektion mitzuteilen.

Infektionen bei Personen, die sich im LAI aufgehalten haben, sind unverzüglich ggf. unter Angabe der Lehrveranstaltung(en) über die Adresse covid-pandemie@lai.fu-berlin.de zu melden, sodass mögliche Kontaktpersonen informiert und geschützt werden können.

 

Weiterführende Informationen und Bedingungen für die Präsenzlehre

  • Größere Ansammlungen vor den Türen vermeiden. Insbesondere beim Ein- und Auslass ist auf die Abstände zu achten.
  • Auf die Abstände im Gebäude ist bestmöglich zu achten.
  • Die Hinweisschilder/ Aushänge sind zu beachten.
  • Die max. Raumkapazität ist zwingend einzuhalten (s. Aushang). Die Bestuhlung darf nicht verändert werden. Bitte die Lehrveranstaltungen im Campus Management buchen. Nun so können die Lehrenden sicher gehen, dass die Zahl der Anmeldungen/ interessierten Studierenden nicht die Raumkapazität/ Platzzahl übersteigt.
  • Es muss regelmäßig gelüftet werden.
  • Im Gebäude stehen Desinfektionsspender bereit.
  • Es steht Tischreinigungsmittel in den Räumen bereit, um die Tische etwa zwischen zwei Lehrveranstaltungen zu reinigen.
  • Sofern es Studierenden nicht möglich ist, zwischen einer Präsenz- und einer Online-Lehrveranstaltung zum LAI, nach Hause bzw. auf den Hauptcampus zu fahren, können die LAI-Beschäftigten den Studierenden den grundbezogenen Aufenthaltsraum K03 im Keller auf- und zuschließen. Wenn sich Studierende dort etwa in eine Videokonferenz einwählen oder in Ruhe lesen, gelten in den Räumlichkeiten gleichermaßen die oben genannten Regeln sowie die Informationen auf den Schildern.
  • Ein Anspruch auf die Bereitstellung eines digitalen oder hybriden Angebots für eine in Präsenz stattfindende Lehrveranstaltung besteht nicht.
  • Prüfungen: Gemäß § 126b BerlHG gelten nicht bestandene Prüfungsversuche auch im WiSe 2021/22 als nicht unternommen, d.h. der Prüfungsversuch wird nicht gezählt. Dies gilt auch für Bachelor- und Masterarbeiten. Von der Regelung ausgenommen sind Prüfungsversuche, die aufgrund von Täuschung mit „nicht bestanden“ bewertet wurden (z.B. Plagiate). Ferner fallen die Nichtabgabe einer schriftlichen Arbeit oder das Versäumen eines bindenden Prüfungstermins ohne triftigen Grund ebenfalls nicht unter diese Regelung.
  • Studierendenberatung findet im WiSe 2021/22 wie gewohnt an verschiedenen Stellen statt. Alle Lehrenden werden gebeten, Studierende entsprechend auf diese Angebote aufmerksam zu machen: Masterkoordination/ Koordinationsteam des LAI, Studienberatung und Psychologische Beratung der FU, Beratung des StudierendenWerks Berlin

 

Übergreifende Informationen und weiterführende Homepages zum Hochschulbetrieb unter Pandemiebedingungen unter besonderer Beachtung des Lehr- und Studienbetriebs

Weitere Informationen des LAI

 

Bildquellen: CeDis, Freie Universtität Berlin

35 / 100