Springe direkt zu Inhalt

Shared Soundscapes: Music Revivals and Identity Politics in Peru

Institution:

Freie Universität Berlin und Pontificia Universidad Católica del Perú
Lateinamerika-Institut (FU) und Departamento Académico de Ciencias Sociales (PUCP)

Mitarbeiter/innen:
Förderung:

DFG

Projektlaufzeit:
01.03.2021 — 28.02.2024
Die "banda escolar" einer Asháninka Nomatsiguenga-Gemeinde der Selva Central

Die "banda escolar" einer Asháninka Nomatsiguenga-Gemeinde der Selva Central
Bildquelle: Ingrid Kummels

Das kollaborative Forschungsprojekt untersucht die geteilten Klanglandschaften (shared soundscapes), die entstehen, wenn Akteur*innen wie der peruanische Staat, Archive, Anthropolog*innen und lokale Gemeinden Musik- und Tanztraditionen im Rahmen von Kulturerbe- oder Identitätspolitik verhandeln. Das Interesse der Gemeinden der Nordküste (die sich auf Muchik- und Sicán-Traditionen berufen) sowie des Zentralen Regenwalds (Asháninka und Nomatsiguega) an einer Aktivierung ihres Kulturerbes, das in staatlichen Archiven und Privatarchiven lagert, steht im Mittelpunkt des binationalen kultur- und sozialanthropologischen Forschungsprojekts unter der Leitung von Prof. Dr. Ingrid Kummels, Freie Universität Berlin, und Prof. Dr. Gisela Cánepa, Pontificia Universidad Católica del Perú. Es wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für drei Jahre gefördert.