Personalia

Allgemeine Informationen

                                                                                                                            

                                                                                                                            

Der neu gewählte Institutsrat des Lateinamerika-Instituts hat in seiner konstituierenden Sitzung am 8. Februar 2011 Frau Prof. Dr. Ingrid Kummels zur Vorsitzenden gewählt. Ihre beiden Stellvertreterinnen sind Frau Prof. Dr. Barbara Fritz und Frau Prof. Dr. Susanne Klengel. Der neue Vorsitz hat sein Amt zum 1. April angetreten.

Prof. Dr. Anja Bandau hat zum 1. Juni 2011 einen Ruf auf die W2-Professur für „Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft/ Hispanistik“ an der Leibniz Universität Hannover angenommen.

Neue Mitarbeiter/innen am LAI

                                                                                                                            

                                                                                                                            

Dr. Manuela Boatca, Soziologin von der Katholischen Universität Eichstätt, hat einen Ruf an die Freie Universität Berlin auf eine W2-Professur auf Zeit im Bereich der Ungleichheitsforschung Lateinamerika erhalten. Bis zur Rufannahme  vertritt sie seit dem 1. Oktober 2011 die Professur.

Florian Walter, M.A., ist seit 15.10.2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Visuelle Anthropologie in der Altamerikanistik/Kulturanthropologie des LAI.

Vivian Schmitt wurde zum 15.09.2011 als neue Fremdsprachensekretärin eingestellt.

Dr. Nina Elsemann wurde zum 15.  Mai 2011 als Wissenschaftliche Mitarbeiterin zur Koordination der Internationalisierungsaktivitäten des Lateinamerika-Instituts eingestellt.

Gastwissenschaftler/innen

                                                                                                                            

                                                                                                                            

Auch im Wintersemester forschen und lehren wieder zahlreiche renommierte Gastwissenschaftler/innen am LAI, von denen wir Ihnen einige näher vorstellen möchten.

Bereits seit dem Sommersemester 2011 ist Prof. Dr. Teresa Orozco Gastprofessorin für transnationale Wissenszirkulation und Mobilitätsregime mit Schwerpunkt Gender am Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin (Förderung durch das „Berliner Programm zur Förderung der Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre“).

Der Bereich Geschichte begrüßt im Wintersemester 2011/2012 seine beiden neuen Gastwissenschaftler/innen der Alexander von Humboldt Stiftung, Prof. Dr. Cynthia Milton und Prof. Dr. Glenn Penny sowie Jimena Caravaca vom IDES in Buenos Aires.

Prof. Dr. Cynthia Milton ist Associate Professor und Canada Research Chair in Latin American History an der historischen Fakultät der Université de Montréal und wird vom 1. November 2011 bis zum 31. Juli 2012 sowie vom 1. April bis zum 31. Juli 2013 mit einem Humboldt-Forschungsstipendium für erfahrene Wissenschaftler am LAI zu „Artistic Representations and Historical Narratives in the Aftermath of Violence” forschen. Sie arbeitet über die Geschichte der Anden, insbesondere über historische Repräsentationen von Gewalt im zeitgenössischen Peru und die Wahrnehmung von Armut während der Kolonialzeit in Ecuador. Sie ist Autorin von The Many Meanings of Poverty: Colonialism, Social Compacts, and Assistance in 18th Century Ecuador (Stanford: Stanford University Press, 2007), Gewinner des Bolton-Johnson Prize der Conference on Latin American History für die beste Arbeit zur lateinamerikanischen Geschichte im Jahr 2007, Mitherausgeberin von The Art of Truth-telling about Authoritarian Rule (Madison: University of Wisconsin Press, 2005) und Curating Difficult Knowledge: Violent Pasts in Public Places (2011) sowie Herausgeberin von The Arts of Truth-telling in Post-Shining Path (im Erscheinen). Daneben hat sie mehrere Aufsätze und Buchkapitel über historische Aufklärung, Erinnerung und Aufarbeitung der Vergangenheit in Peru und über Armut und Kolonialismus geschrieben.

Prof. Dr. H. Glenn Penny ist Associate Professor for Modern European History an   der University of Iowa. Von September 2011 bis September 2012 forscht er mit einem Humboldt-Forschungsstipendium für erfahrene Wissenschaftler am Lateinamerika-Institut und dem Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt auf den Beziehungen zwischen Deutschen und Nicht-Europäern in den letzten zwei Jahrhunderten. Er ist Autor von Objects of Culture: Ethnology and Ethnographic Museums in Imperial Germany (Chapel Hill: The University of North Carolina Press, 2002), das den Charles Smith Award der Europäischen Sektion der Southern Historical Association und eine lobenswerte Erwähnung der American Anthropological Association für den "William A. Douglass Prize in Europeanist Anthropology" erhalten hat. Er ist auch Herausgeber (zusammen mit Matti Bunzel) von Worldly Provincialism:  German Anthropology in the Age of Empire (Ann Arbor:  The University of Michigan Press, 2003). Vor kurzem hat er das Buch The German Love Affair with American Indians (erscheint bei der University of North Carolina Press) abgeschlossen, das die wechselseitigen Beziehungen zwischen Deutschen und amerikanischen Indianern vom frühen neunzehnten Jahrhundert bis in die Gegenwart erforscht. Zu seinen aktuellen Projekten gehört eine umfassende Geschichte der deutschen Diaspora-Gemeinschaften in Lateinamerika, 1830-1965.

Jimena Caravaca, Instituto de Desarollo Económico y Social (IDES), Buenos Aires, Doktorandin, Forschungsaufenthalt 21.08.-08.11.2011.
Forschungsprojekt: Exchange Of Knowledge: Transfer And Reception Of Social Sciences Between Germany And Argentina

Im Bereich Literaturen und Kulturen Lateinamerikas forscht zurzeit Ashwani Kumar, Doktorand in Hispanic Studies an der University of Delhi, am LAI. Sein Forschungsaufenthalt vom 12. September bis zum 26. Oktober wird durch ein FU-Stipendium im Rahmen der Universitätspartnerschaft gefördert.

Der Bereich Ökonomie begrüßt die Gastforscher Prof. Dr. Oscar Ugarteche und Prof. Dr. André Biancareli.

Prof. Dr. Oscar Ugarteche vom Instituto de Investigaciones Económicas der UNAM forscht von August bis Ende November 2011 am LAI. In seinem Forschungsprojekt vergleicht er die regionale finanzielle Zusammenarbeit zwischen Europa, Lateinamerika und zum Teil Asien.

Prof. Dr. André Biancareli von der UNICAMP (Universidade Estadual de Campinas), Brasilien, wird vom 27. Oktober bis zum 15. November 2011 am LAI sein. Im Rahmen mehrere Vorträge und Workshops wird er seine Forschungen zur regionalen monetären und finanziellen Zusammenarbeit in Lateinamerika und Brasilien präsentieren. Sein Besuch wird durch ein Austauschprogramm zwischen der Freien Universität und der UNICAMP finanziert.

Im Bereich der Politikwissenschaft forschen aktuell folgende Gastwissenschaftler/innen:

Prof. Dr. Germán Pérez Fernández von der Universidad Nacional Autónoma de México (UNAM) von September bis Dezember 2011  in Berlin (unterstützt durch UNAM/DAAD). Der Politikwissenschaftler, der an der Universität Frankfurt promovierte, ist Experte in Bereichen der politischen Theorie, politische Systeme und Wahlregime. Sein neuestes Buch „Democracia y globalización. Diferentes enfoques“ erschien 2011.

Prof. Dr.  Judith Solís Téllez von der Universidad Autónoma de Guerrero, Forschungsaufenthalt DAAD, 15. August- 15. November 2011.
Forschungsprojekt “Construcción de identidades a través de narrativas e imaginarios diversos. Creación, análisis e interpretación de textos literarios y discursos culturales de América Latina. Con énfasis particular en el estado de Guerrero, México”.

Im Bereich Soziologie forschen zurzeit folgende Gastwissenschaftler/innen:

Dr. Maria Belén Olmos Giupponi von der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid ist von April bis Dezember 2011 sowie von April bis Dezember 2012 als Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung am LAI. Sie hat einen PhD in Rechtswissenschaften und  einen Master-Abschluss in Menschenrechten (Universität Carlos III, Madrid) sowie einen Magister in Internationalen Beziehungen (Centre for Advanced Studies-UNC-Argentinien). Zu ihren Forschungsschwerpunkten zählen die wirtschaftliche Integration und Zusammenarbeit in Lateinamerika und Europa, Menschenrechte, Umwelt-Gesetze und internationale Migrationsbewegungen. Sie ist Autorin und Herausgeberin von Human rights and regional integration in Latin America and the Caribbean (Tirant Lo Blanch, 2006), New Perspectives of Democratic Principle in the Americas (Advocatus, 2007), The Law of MERCOSUR, Hrsg.  mit M. Franca Filho and L. Lixinski (Hart, 2010) and Climate change, human rights and the environment (DIKE, 2011).
Sie war Max Weber Fellow in einem interdisziplinären Postdoc-Programm am European University Institute in Florenz (2007/2009) und zuvor Research Fellow am Istituto di Studi Giuridici Internazionali (Consiglio Nazionale delle Ricerche) in Rom im Jahr 2006 und im Centre de Recherche sur les Identités Nationales et l'Interculturalité (CRINI) der Universität von Nantes-France im Jahr 2005. Während des akademischen Jahres 2010-2011 arbeitete sie als Assistant Professor of International Law and International Relations an der King Juan Carlos University in Madrid. Am LAI führt sie zurzeit das Forschungsprojekt Immigration and citizenship: Going beyond formal citizenship durch, das die Vorstellungen von Staatsbürgerschaft in Deutschland, Spanien und Argentinien im Lichte der jüngsten Veränderungen in Staatsbürgerschaft- und Einwanderungsgesetzgebung analysiert.

Prof. Dr. Guilherme Leite, Fundação Getúlio Vargas Stiftung, Rio de Janeiro, Forschungsaufenthalt (Alexander von Humboldt-Stiftung), 01.05.2011-31.04.2013.

Dr. Felipe Gonçalvez Silva, CEBRAP, Brasilien, Forschungsaufenthalt (DAAD/Probral), April 2011-März 2012

Prof. Dr. Heribert Schmitz, Universidade Federal do Pará, Brasilien, Forschungsaufenthalt (CNPq), Januar 2011 - Januar 2012