Cuba

Buchvorstellung "Meu tio Iauarete" -"Mein Onkel der Jaguar"

João Guimarães Rosa: Mein Onkel der Jaguar. Aus dem brasilianischen Portugiesisch von Curt Meyer-Clason, mit einem Nachwort von Walnice Nogueira Galvão.

Berlin: trafo Literaturverlag

ISBN 978-3-89626-825-9 (erscheint im Dezember 2008)

In einer Hütte im brasilianischen Hinterland des Sertão erzählt ein mestizischer Einsiedler seinem unsichtbaren und stummen Gast während einer Nacht und in einem ununterbrochenen Redefluss davon, wie er sich vom Jaguarjäger zu einem Menschen jagenden Jaguar gewandelt hat.

Diese Erzählung über eine sich zwischen der europäischen und indigenen Kultur verlierenden Existenz, über die „Tragödie der Auslöschung und der Konstitution von Kulturen“ bildet einen der Höhepunkte im Werk des Brasilianers João Guimarães Rosa (1908-1967). Das Jahr seines 100. Geburtstags bildet den Anlass, sie in der Übersetzung von Curt Meyer-Clason dem deutschsprachigen Lesepublikum wieder zugänglich zu machen.

Begleitet wird die Erzählung von einem Nachwort von Walnice Nogueira Galvão. Ihre Lektüre der „Unmöglichen Rückkehr“ des Protagonisten und Erzählers zu den Ursprüngen seiner von allen ethnischen, sozialen und kulturellen Elementen der Kolonisierung und Entstehung Brasiliens durchkreuzten Existenz gilt als eine der erhellendsten Deutungen dieses Textes.

Buchcover

Zum Autor:

João Guimarães Rosa wurde 1908 in Cordisburgo/Minas Gerais geboren und starb 1967 in Rio de Janeiro. Er arbeitete zunächst als Arzt, dann als Diplomat, war 1938-1942 Vizekonsul in Hamburg, schließlich Beamter im brasilianischen Außenministerium. Sein von sprachlicher Innovation und Durchmischung geprägtes Werk, das Tradition und Moderne kritisch ineinander spiegelt, zählt zu den bedeutendsten der brasilianischen und lateinamerikanischen Literatur im 20. Jahrhundert und wurde in weiten Teilen ins Deutsche übersetzt (u.a. Grande Sertão, 1964, Corps de Ballet, 1966; Sagarana, 1982; Tutaméia – dritte Erzählungen, 1994).