lai_symb01

Der Inka - Der Herrscher

Der Inka - Der Herrscher

 

Das Herrschaftssystem im Inka-Staat war strukturiert durch die Moieties Hanan und Hurin. Die institutionaliserte Machtausübung im Inka-Staat war dem Sapa Inka (Quechua: der einzige Inka = Herrscher) vorbehalten, der jeweils der Hanan- bzw. Hunin-Dynastie angehörte. Die Inka-Herrscher der Hurin-Dynastie (~1200 bis 1350) ordneten sich dem Hurin-Cusco (Unter-Cusco) zu, während die Herrscher aus der Hanan-Dynastie (~1350-1533) dem Hanan-Cusco (Ober-Cusco) zugeordnet waren. Diese Teilung der Inka-Hauptstadt Cusco in Ober- und Unter-Cusco ist im Ursprungsmythos des Geschwisterpaares Manco Capac und Mama Ocllo begründet. Es existierte keine feste Thronfolgeregelung im Inka-Staat, was oft auch der Grund für kriegerische Auseinandersetzungen zwischen aspirierenden Thronfolgern war. Der Herrscher über die Inka legitimierte seine Macht, indem er sich auf die Gottkönigsidee berief, das bedeutete er war von göttlicher Abkunft. In den Anfängen des Inka-Staates erfüllte der Herrscher die Funktion eines militärischen Führers, dies änderte sich mit dem Wachsen des Staates.

JL