lai_symb01

Zeittafel

1469 Die Eheschließung von Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragón markiert den Beginn der politischen Einigung Spaniens unter Führung Kastiliens.

1492 1. Januar: Einnahme von Granada, dem letzten maurischen Königreich, durch die spanischen Könige; damit endet die Reconquista.

17. April: Vereinbarungen (capitulaciones) zwischen den spanischen Königen und Kolumbus über eine Entdeckungsfahrt in Richtung Indien.

12. Oktober: Kolumbus landet auf der kleinen Insel Guanahani in der Bahama-Gruppe, der heutigen Watlingsinsel.

Ende Dezember: Fort Navidad, die erste europäische Siedlung in Amerika, wird auf Hispaniola/Haiti errichtet.

1494 Vertrag von Tordesillas. Spanien und Portugal einigen sich auf den 46. Grad westlicher Länge, 370 Meilen westlich der Kapverdischen Inseln, als neue Trennungslinie ihrer überseeischen Interessensgebiete. Portugal erhält, ohne es zu wissen, Anteil am amerikanischen Kontinent: Brasilien.

1498 Beginn der spanischen Siedlungskolonisation

1513 Vasco Nuñez de Balboa durchquert den Isthmus von Panama und entdeckt das “andere” Meer, den Pazifik, den die Spanier das „Südmeer“ nennen.

1516-56 Regierungszeit Karls I. von Spanien, ab 1519 röm.-deutscher Kaiser Karl V.

1532 Francisco Pizarro erobert Peru. Hinrichtung von Atahuallpa

1535 Die Spanier gründen Lima.

1536-37 Indianische Rebellion und Belagerung von Cusco

1537-48 „Bürgerkrieg“ unter den spanischen Siedlern

1542 Das Vizekönigreich Peru wird gegründet. Der erste Vizekönig, Blasco Nunez Vela. Die spanische Krone gibt die „Neuen Gesetze“ bekannt. Ziel ist, die Kontrolle der Krone über spanische Siedler und Indigene zu verstärken.

1545 Entdeckung der Silbervorkommen in Potosí

1550 Ende der indianischen Sklaverei in Peru

1553 Universität von Lima öffnet ihre Tore

1559 Baubeginn an der Kathedrale von Cusco

1569 Der 5. Vizekönig Perus, Francisco Toledo (1569-1581), beginnt, die Kolonie zu reorganisieren.

1572 Tupac Amaru I., der letzte Erbe der Inka-Herrschaft, wird hingerichtet.

1573 Philipp II. erlässt aus 148 Paragraphen bestehende Regelungen zur Entdeckung und Besiedlung; damit endet die Phase der Eroberung, und es beginnt die Konsolidierung der Kolonisation.

1574 Vizekönig Toledo organisiert das Mita-Zwangsarbeit-System für eine maximale Ausbeutung der Silberminen.

1649 In Cusco gründet sich die Zunft der Maler

1650 Erdbeben macht Cusco dem Erdboden gleich

1656 Erdbeben in Lima

1671 Santa Rosa von Lima kanonisiert. Patronin der Amerikas, der Philippinen und der Indien

1700 Tod des letzten Habsburgers, Karl II.; die Monarchie geht an Philipp von Anjou, den Enkel Ludwigs XIV., über.

1700-46 Regierungszeit Philipps V.; Beginn der Bourbonischen Reformen

1701-1713 Spanischer Erbfolgekrieg. Mit dem Frieden von Utrecht wird Spanien auf die Iberische Halbinsel zurückgeworfen. Behält aber alle Kolonien.

1717 Gründung des Vizekönigreiches Neu-Granada in Santa Fé de Bogotá

1759-88 Höhepunkt der Bourbonischen Reformpolitik. Dazu gehören die Liberalisierung des kolonialen Handelssystems, Verwaltungsreformen und die Ausweisung der Jesuiten aus Amerika.

Ab ca. 1771 Die spanische Aufklärung gelangt nach Amerika.

1776 Gründung des Vizekönigreiches La Plata in Buenos Aires.

Ab 1777 Verschiedene naturkundliche Expeditionen reisen zur naturgeographischen Bestandsaufnahme nach Amerika.

1778 Freihandelsgesetz mit Freihandelsregelungen für den La-Plata-Raum, Peru und Chile.

1780-81 Rebellion von José Gabriel Tupac Amaru II.

1799-1804 Amerikaexpedition von Alexander von Humboldt

1824 Unabhängigkeit Perus

Die Zeittafel wurde auf der Grundlage von Hans-Joachim König, Kleine Geschichte Lateinamerikas, Stuttgart 2006 und Diane Fane, Converging Cultures. Art & Identity in Spanish America, New York 1996 zusammengestellt.

KN