Silberminen in Potosi

Arbeitsraum zur Silberverarbeitung

Arbeitsraum zur Silberverarbeitung

Arbeitsraum in der Casa de la Moneda, Potosí, Bolivien. Aufnahmedatum: Juli 1977

Bildquelle: Bildarchiv Noack/Gretenkord, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/bildarchiv_noack/

Haus von López de Quiroga

Haus von López de Quiroga

Antonio López de Quiroga (1620-1699) war ein Minenbesitzer in Potosí und galt als der reichste Mann in der Region.

Bildquelle: Bildarchiv Noack/Gretenkord, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/bildarchiv_noack/

Kathedrale von Potosí, Innenansicht

Kathedrale von Potosí, Innenansicht

Blick auf den Hauptaltar der Kathedrale von Potosí (1836). Aufnahmedatum: April 1982

Bildquelle: Bildarchiv Noack/Gretenkord, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/bildarchiv_noack/

Kathedrale von Potosí

Kathedrale von Potosí

Bildquelle: Bildarchiv Noack/Gretenkord, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/bildarchiv_noack/

Kirche auf dem Cerro Rico

Kirche auf dem Cerro Rico

Kirche auf dem Cerro Rico in Potosí, Bolivien. Aufnahmedatum: Juli 1977.

Bildquelle: Bildarchiv Noack/Gretenkord, Kunsthistorisches Institut der Freien Universität Berlin, http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/bildarchiv_noack/

Geräte zur Silberverarbeitung

Geräte zur Silberverarbeitung

Heute bestimmt die Tourismusindustrie in hohem Maße die Wirtschaft Potosís. Besichtigungstouren in die Silberminen sind bei den Besuchern besonders beliebt.

Bildquelle: Eric Endacott

Silbergewinnung

Silbergewinnung

Blick in eine Stätte zur Silbergewinnung im heutigen Potosí.

Bildquelle: Eric Endacott

Silbererz

Silbererz

Bildquelle: Eric Endacott

Cerro Rico

Cerro Rico

Der einstige Reichtum, der Potosí durch die Silberminen beschert wurde war namensgebend für den Minenberg "Cerro Rico" (span. reicher Berg), der die Stadt Potosí überragt.

Bildquelle: Eric Endacott

Mineneingang, Potosí

Mineneingang, Potosí

Bildquelle: Eric Endacott

El Tio

El Tio

Aufgrund der zahlreichen Unfälle bei der Minenarbeit wurde der Cerro Rico als Teufel angesehen, der mit Opfern besänftigt werden mußte. Üblich waren dabei die in den Anden weit verbreiteten Opferungen von Lamas oder wie hier zu sehen Trankopfer.

Bildquelle: Eric Endacott

Minenarbeit

Minenarbeit

Die Silbergewinnung ist nach wie vor Schwerstarbeit, die die Lebenserwartung erheblich verkürzt. Schuld daran sind giftige Dämpfe, die von den Arbeitern eingeatmet werden, die sich oftmals keine Atemmasken leisten können. Aber auch die Hitze und die körperliche Anstrengung machen den Männern zu schaffen.

Bildquelle: Eric Endacott

Silberader

Silberader

Bildquelle: Eric Endacott

Lore

Lore

Mit Loren wird das silberhaltige Gestein aus den Minen transportiert. Da die Stollen häufig sehr eng sind werden Kinder für die Minenarbeit eingesetzt.

Bildquelle: Eric Endacott

Minenverwalter bestrafen Indigene

Minenverwalter bestrafen Indigene

Aus Poma de Ayala: Nueva Crónica y Buen Gobierno, Peru, 1615, Zeichnung 211, S. 525 [529].

Bildquelle: Königliche Bibliothek Kopenhagen, www.kb.dk/permalink/2006/poma/529/en/text/?open=id2973878&imagesize=XL

Minenvorsteher mietet Indigenen

Minenvorsteher mietet Indigenen

In seiner Chronik prangert Guaman Poma de Ayala die Mißstände der Minenabeit an. Abbildung aus: Poma de Ayala: Nueva Crónica y Buen Gobierno, Peru, 1615, Zeichnung 213, S. 531 (535].

Bildquelle: Königliche Bibliothek Kopenhagen, www.kb.dk/permalink/2006/poma/535/en/text/?open=id2973878&imagesize=XL

Potosí nach Poma de Ayala

Potosí nach Poma de Ayala

Zeichnung von Guaman Poma de Ayala, aus seiner Chronik "Nueva Crónica y Buen Gobierno", 1615, Zeichnung No. 375, S. 1057 [1065].

Bildquelle: Königliche Bibliothek Kopenhagen, www.kb.dk/permalink/2006/poma/1065/en/text/?open=&imagesize=XL

Goldmünze aus Potosí

Goldmünze aus Potosí

2-Escudos-Münze, Gold, 1791, Potosí, Vizekönigreich Neu-Granada (heutiges Bolivien). In Auftrag gegeben von Karl IV. Museo Arqueológico Nacional gelagert im Museo de América, InvNo. 06053.

Bildquelle: Museo Arqueológico Nacional gelagert im Museo de América, museodeamerica.mcu.es/acceso_catalogo.html

Silberkaraffe

Silberkaraffe

Silberkaraffe aus Potosí, Bolivien, 1600-1620. Das Stück stammt aus dem Schiffswrack der spanischen Galeone "Nuestra Señora de Atocha", die 1622 gesunken ist. Museo de América, Madrid, Spanien, InvNo. 1988/06/10.

Bildquelle: Museo de América, museodeamerica.mcu.es/acceso_catalogo.html

Silbermedaille aus Potosí

Silbermedaille aus Potosí

Silbermedaillon, 1808, Potosí, Bolivien. Museo de América, Madrid, Spanien, InvNo. 2000/01/01.

Bildquelle: Museo de América, Madrid, museodeamerica.mcu.es/acceso_catalogo.html

Silbermitra

Silbermitra

Bischofsmütze (mitra), Silber, 1601, Potosí, Bolivien. Museo de América, Madrid, Spanien, InvNo. 2001/03/15.

Bildquelle: Museo de América, Madrid, museodeamerica.mcu.es/acceso_catalogo.html

Silbermünze

Silbermünze

2-Reales-Münze, Gold, 1770, Potosí, Bolivien. In Auftrag gegeben von Karl III. Museo Arqueológico Nacional gelagert im Museo de América, InvNo. 06027.

Bildquelle: Museo Arqueológico Nacional gelagert im Museo de América, museodeamerica.mcu.es/acceso_catalogo.html