Agrarsektor

Der Agrar- oder Primärsektor umfasst die Wertschöpfung, die in einer Volkswirtschaft durch die Produktion von land- und forstwirtschaftlichen Produkten sowie der Fischerei entsteht. In entwickelten Volkswirtschaften spielt die Landwirtschaft nur noch eine kleine Rolle. In vielen Entwicklungsländern jedoch spielt der Agrarsektor eine weitaus bedeutendere Rolle.

Dies kann am Beispiel von Brasilien illustriert werden. Der Stellenwert des Agrarsektors für die brasilianische Volkswirtschaft wird an der unten stehenden Grafik deutlich. Die Grafik gibt den prozentualen Anteil des jeweiligen Sektors am Bruttoinlandsprodukt der Volkswirtschaft wieder, der Agrarsektor ist dabei mit der Farbe grün versehen. Im Jahr 2007 steuerte der Agrarsektor in Brasilien etwa sechs Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei (im gleichen Jahr lag der Beitrag in Deutschland bei weniger als einem Prozent). Über den dargestellten Zeitraum ist ein klarer Trend zu erkennen: Im Jahr 1960 trug der Agrarsektor noch 21 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. In der Grafik ist zu erkennen, dass dieser Anteil, wenn auch schwankend, über die Zeit hinweg abnimmt. Die Tatsache, dass die brasilianische Landwirtschaft traditionell aus stark exportorientierter agroindustrieller Produktion (z.B. von Soja, Kaffee und Orangensaft) besteht, lässt sich besonders gut an dem Zeitraum nach 1994 erkennen. Im Jahr 1994 führte die brasilianische Regierung eine neue Währung, den Real, ein. Zunächst war der Real über ein System fixer Wechselkurse an den US-Dollar gebunden. Bis 1998 wertete der Real gegenüber dem US-Dollar auf. Im Jahr 1998 musste die feste Wechselkursbindung aufgegeben werden. Wie an der Grafik gut zu erkennen ist, geht der Beitrag des Agrarsektors im Zeitraum der Währungsaufwertung stetig zurück. Das liegt unter anderem daran, dass durch die Aufwertung der Währung brasilianische Exportprodukte, die zu einem großen Teil aus dem Agrarsektor stammen, zurückgehen. Nach der Abwertung des Real steigt der Beitrag des Agrarsektors zum Bruttoinlandsprodukt, wenn auch nicht ununterbrochen, wieder an.

Anteil der Sektoren am brasilianischen BIP (1970-2010)

Quelle: Weltbank / WDI

Im Gegensatz dazu gibt die folgende Grafik den nominalen Beitrag der einzelnen Sektoren zum Bruttoinlandsprodukt wieder (erneut wurde der Agrarsektor grün gekennzeichnet). Wie deutlich zu erkennen ist, stieg insbesondere in den letzten Jahren auch der nominal absolute Anteil des Agrarsektors; dieser Zuwachs fällt jedoch im Vergleich zum relativen Anstieg des Agrarsektors deutlich stärker aus. Auch daran lässt sich die hohe Bedeutung von Agroexporten, die in den letzten Jahren stark zugenommen hat, erkennen.

Anteil des jeweiligen Sektors am realen BIP (Brasilien 1970-2010, gemessen in Mrd. US-Dollar des Jahr 2000)

Quelle: Weltbank / WDI