Springe direkt zu Inhalt

Food for Justice beim IV ISA Forum für Soziologie

Porto Alegre, ISA 2021

Porto Alegre, ISA 2021
Bildquelle: ISA all rights reserved

Renata Motta und Marco Teixeira presentieren beim IV ISA Forum of Sociology: Challenges of the 21st Century: Democracy, Environment, Inequalities, Intersectionality

News vom 18.02.2021

Sechs Tage lang wird beim IV ISA Forum of Sociology die Welt in der Pandemie und die Welt, die aus ihr hervorgehen könnte, diskutiert und besprochen - und Food for Justice ist mit dabei! Die Pandemie hat unterstrichen, wie stark wir voneinander abhängig geworden sind, und hebt dadurch die Notwendigkeit einer globaleren Soziologie hervor. Epistemologien des Südens und intersektionale Perspektiven auf Demokratie, Ökologie und soziale Gerechtigkeit sind mehr als alternative Optionen für die Soziologie des 21. Jahrhunderts. Jahrhundert. Sie gehören zu ihrem Kern und haben sie tiefgreifend verändert. Um die Teilnahme und die Beiträge von Food for Justice während der ISA zu sehen, werfen Sie einen Blick auf den folgenden Zeitplan (brasilianische Zeit):

Dienstag, 23. Februar

  • Renata Motta und Marco Teixeira werden ihre Arbeit "Allowing Rural Difference to Make a Difference: The Brazilian Marcha Das Margaridas", von 15:21 bis 15:33 Uhr vorstellen. Dieser Vortrag ist Teil der Session Movements, Intersectionality, and Politics of Liberation in the Global North and South (RC47 Social Classes and Social Movements).

Donnerstag, 25. Februar

  • Renata Motta ist Co-Organisatorin der Session Social Movements As Protagonists of New Agrifood Markets (RC47 Social Classes and Social Movements) zusammen mit Paulo Niederle (Federal University of Rio Grande do Sul), Camila Penna (Universidade Federal do Rio Grande do Sul) und Simin Fadaee (University of Manchester). Es wird zwei Sitzungen zum Thema Social Movements as protagonists of New Agriffod Markets geben, die erste beginnt um 9:00 Uhr und die zweite um 10:45 Uhr.
  • Marco Teixeira wird seine Arbeit "The Role of Women in Agrifood Markets: Contributions from the Marcha Das Margaridas", in der Session Social Movements As Protagonists of New Agrifood Markets (RC47 Social Classes and Social Movements), von 13:15 bis 13:30 Uhr präsentieren.

Freitag, 26. Februar

  • Renata Motta wird ihre Arbeit "Feminist Solidarities and Coalitional Identity: The Popular Feminism of Marcha Das Margaridas", von 20:00 bis 20:15 Uhr, im Rahmen der Session Women on the Move: New Activisms in the Contemporary Feminist Wave (RC47 Social Classes and Social Movements) präsentieren.

Sonntag, 28. Februar

  • Renata Monata ist Organisatorin des Panels "Movements, Intersectionality, and Politics of Liberation in the Global North and South", von 18:15 bis 18:45 Uhr, das den zweiten Teil der RC-47-Sitzung bildet.
12 / 38