Springe direkt zu Inhalt

Events

Ernährungsungleichheiten in Zeiten der Pandemie: die Reaktionen der landwirtschaftlichen Bewegungen in Brasilien

Im Rahmen der Kolleg-Forschungsgruppe "Zukünfte der Nachhaltigkeit" der Universität Hamburg organisierten Themenwoche werden die Leiter von Food for Justice, Renata Motta und Marco Antônio Teixeira, einen Überblick über die Ernährungsungleichheiten in Brasilien während der Pandemie und die Reaktion der Landwirtschaftsbewegungen geben. Die Veranstaltung mit dem Titel "Land- und Ernährungskämpfe in Lateinamerika" wird eine Reihe von Forschern und Aktivisten zusammenbringen, um über verschiedene Aspekte der lateinamerikanischen Realität im Zusammenhang mit so vielen Konflikten zu diskutieren. Die Mitglieder von Food for Justice werden am 20.10. teilnehmen, wobei der Schwerpunkt auf Diskussionen über transnationale Interdependenzen und Emanzipation liegen wird. Klicken Sie hier , um das vollständige Programm zu sehen! Die Veranstaltung wird von Zoom übertragen.

20.10.2021 | 17:15

Insegurança alimentar e nutricional enquanto escolha política

Diskussion zu Essen und Ernährung als politische Entscheidung . Teilnehmer*innen:     Prof. Dr. Milene Pessoa (UFMG)     Dr. Marco Antônio Teixeira (Free University of Berlin)     Msc. Melissa Aráujo (UFMG)     MBILL (Data Favela CUFA)     Prof. Dr. Larissa Loures (UFMG) Zur Anmeldung geht's hier . Das Event findet auf Portugiesisch statt.

19.05.2021 | 14:00

Berliner-Brasiliendialoge | Stadt-Land-Verhältnisse: zwischen Agroexport und Ernährungssouveränität

Digitale Eventserie "Brasilien im multiplen Krisenmodus"

Ort: Online via Zoom

19.01.2021 | 18:00 - 20:00

Workshop | Food Inequalities: Power, Politics & Pesticides

Pestizide bieten viele Möglichkeiten, um verschiedene Dimensionen der Ungleichheit in der Ernährung zu verstehen: chemische Umweltverschmutzung und Gesundheitsprobleme, die die Landarbeiter und die umliegenden Gemeinden betreffen, Umweltrassismus, der Verlust von Biodiversität und der Beitrag zum Klimawandel durch Chemikalien, die auf fossilen Brennstoffen basieren. Kämpfe um Pestizide sind gekennzeichnet durch Wissensasymmetrien hinsichtlich ihrer Sicherheit und geschlechtsspezifischer Politisierung, da Frauen in der Regel die Last der Krankenpflege und des Kampfes gegen die Kontamination übernehmen. Globale Ungleichheiten drücken sich darin aus, dass die meisten gefährlichen Pestizide in ihren Produktionsländern verboten sind, aber in Entwicklungsländern verkauft werden. Dieser Workshop wird Forschungsergebnisse von Larissa Bombardi, Renato Balbim und Renata Motta diskutieren. Ziel ist es über die Möglichkeiten der interdisziplinären Forschung zu Pestiziden und darüber hinaus zu sprechen.

Ort: Boltzmannstraße 1, 14195 Berlin

09.12.2019 | 09:00 - 12:00

Was kann Feminismus zur Klimagerechtigkeit beitragen?

Was kann Feminismus zur Klimagerechtigkeit beitragen? Und wie hängen Gender und Klimakrise zusammen? Diese und andere Fragen diskutieren wir im Rahmen der Fridays for Future Woche am 27. September im Aquarium am Südblock, Skalitzer Straße 6, um 18.30 Uhr. Gäste sind: Patricia Bohland, Juniorprofessorin Dr. Renata Motta, Dr. Tiara Roxanne und Malu Tello.

27.09.2019 | 18:30

Frauen in Bewegung / das Patriarchat des Landes. Über Agrarbewegungen und ihre internen Kämpfe

Soil is an Inscribed Body. On Sovereignty and Agropoetics ist ein Projekt, das sowohl die antikolonialen Kämpfe der Vergangenheit als auch die aktuellen Landkonflikte auf der ganzen Welt untersucht, um der Invasivität des Neo-Agrokolonialismus und seiner extraktivistischen Logik entgegenzutreten. Es entstand durch eine Reihe von Lesungen, Interventionen und Workshops und materialisiert sich in einer Ausstellung (30.08.-06.10.2019) und einer Performance/einem diskursiven Programm bei SAVVY Contemporary (13.09.-15.09.2019). Das Projekt sucht nach verstreuten und doch vernetzten Momenten der gegenseitigen Befruchtung zwischen künstlerischen Strategien und agrarökologischen Initiativen von der molekularen bis zur geopolitischen Skala. Professor Motta wird an der Veranstaltung am Samstag, den 14/09/2019 teilnehmen und bei einem Gespräch mit Paula Gioia, Alex Ungprateeb Flynn und Barbara Marcel zum Thema " Frauen in Bewegung / das Patriarchat des Landes. Über Agrarbewegungen und ihre internen Kämpfe " sprechen.

14.09.2019 | 16:15 - 17:00